EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Märkte Wirtschaft

Unnütze Prognosen

am
9. September 2010

Immer wieder sind sie gefragt, die Prognosen, wo denn der DAX exakt in einem halben Jahr stehen wird. Schnell ist man mit einem Kursziel von 6.600 Zählern zur Hand. Klingt doch richtig gewagt – oder? Obwohl wir im Grunde genau wissen, dass derlei Vorhersagen fast schon unseriös sind, ist…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Behavioral Living Wirtschaft

Ryanair

am
8. September 2010

Als ich davon erfuhr, wie Michael O’Leary, Chef des Billigfliegers Ryanair, ohne mit der Wimper zu zucken ankündigte, er wolle in Zukunft seine Flotte ohne Co-Piloten fliegen lassen, lief es mir eiskalt über den Rücken. Nicht, dass bei einem meiner Flüge jemals ein Pilot eine Herzattacke erlitten oder die…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Behavioral Living Verschiedenes

Kleingedrucktes

am
7. September 2010

Mein Mitstreiter Todo ist amerikanischer Staatsbürger, wohnt aber nun schon seit gut 20 Jahren in Deutschland. Trotzdem habe ich manchmal den Eindruck, dass er sich in puncto Service immer noch nicht so recht an die hiesigen Gepflogenheiten gewöhnt hat. Vor allem kommt er nicht damit zurecht, dass sich viele…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Behavioral Living Politik Wirtschaft

Violettes Schwarzgeld

am
1. September 2010

Wurde vor einigen Wochen Zeuge, wie eine junge Dame in einem Frankfurter Lebensmittelmarkt  ein Viertel Butter und 10 Eier kaufte und diese mit einem 500-Euro-Schein bezahlte. Der Kassierer schien etwas verdutzt, ließ sich aber schnell beruhigen, als sich herausstellte, dass die Banknote aus einem gerade getätigten Autoverkauf und nicht…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Märkte Wirtschaft

Replik an Barry Ritholtz

am
30. August 2010

Weil ich ein glühender Verehrer des Ökonomen Barry Ritholtz und seines in den Finanzmärkten weithin bekannten Blogs bin, hat mich ein Beitrag aus der vergangenen Woche besonders interessiert. Denn dieser beschäftigt sich mit den beiden gegensätzlichen  ökonomischen Weltanschauungen: der Markteffizienzhypothese und der so genannten verhaltensorientierten Ökonomie (behavioral economics)  – mit…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Politik Wirtschaft

Frischer Wind in Jackson Hole

am
27. August 2010

Heute früh habe ich mich richtig gefreut, als mich mein Mitstreiter Todo auf einen Artikel aufmerksam machte1, in dem zu lesen war, wie die Erkenntnisse der Behavioral Economics offenbar sogar das für die Finanzmärkte so wichtige Treffen der US-Notenbank in Jackson Hole erreicht haben. Denn Thomas Hoenig, Chef der…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Märkte Verschiedenes

Fondsmanagement à la Pjöngjang

am
26. August 2010

Nun hat die Fifa also ihre Ermittlungen gegen Nordkorea wegen angeblicher Demütigung seiner Nationalspieler ob des schlechten Abschneidens bei der Fußball-WM eingestellt. Immerhin hatten ein paar Wochen nach der Weltmeisterschaft Gerüchte die Runde gemacht, der Trainer sei aus der Arbeiterpartei entlassen und zum Steineklopfen auf einer Baustelle verurteilt worden….


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Märkte Politik

Ein weiteres Märchen von bösen Spekulanten

am
25. August 2010

Das Spekulations-Thema treibt momentan wieder einmal die Devisenhändler um. Vornehmlich im Yen, der gegenüber dem US-Dollar gestern ein neues 15-Jahreshoch erreichte. Und wie so oft bei solchen Ereignissen von historischem Ausmaß, sind natürlich die Finanzgazetten voll mit Kommentaren. Und damit es schön dramatisch wird, werden natürlich bei so starken Kursverläufen…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Märkte

Die ewige Jagd nach der nächsten Blase

am
24. August 2010

Die Suche nach Blasen, genauer gesagt Spekulationsblasen, scheint derzeit ein verbreitetes Hobby von Kommentatoren und Händlern zu sein. Und so wundert es auch nicht, dass ausgerechnet die Bondmärkte in den USA, aber auch hierzulande, eine analytische Blasenspiegelung über sich ergehen lassen müssen. Wobei einige Experten neuerdings die jüngste Entwicklung…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Märkte Politik Wirtschaft

Kein Umfaller

am
23. August 2010

Was haben einige Kommentatoren heute Axel Weber kritisiert, weil er seine Meinung hinsichtlich der Liquiditätsmaßnahmen seitens der EZB geändert hat. Manch einer bescheinigt dem ehemaligen Oberfalken nicht nur, er sei zur Taube mutiert. Nein, es ging soweit, dass er sogar als „Umfaller“ tituliert wurde – womöglich, weil er seine…

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Archiv