EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Märkte Wirtschaft

Bitte ein Stresstest! – Aber es darf nicht wehtun

am
9. Juli 2010

Die Ergebnisse der Stresstests für die größten Banken der Europäischen Union sind noch nicht einmal verkündet, da werden  sie schon von den Investoren kritisiert. Manchen gehen die Tests nicht weit genug, andere wiederum bemängeln fehlende Transparenz bei den Bewertungskriterien des Ausschusses der europäischen Bankenaufseher (CEBS). Am meisten interessiert die…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Verschiedenes Von der Seitenlinie

Oktopussi 2: Das habe ich kommen sehen

am
8. Juli 2010

Eigentlich hatte ich doch insgeheim immer schon so ein komisches Gefühl im Magen gehabt. Vor dem Spiel der deutschen Nationalmannschaft bereits. Sicherlich war ich noch vom neuen Fußballstil der jungen Wilden berauscht. Und gerade weil dieser neue Stil nicht gerade schweizerisch ist, haben wir wohl am Ende verloren. Aber…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Verschiedenes Von der Seitenlinie

Das Orakel von Oberhausen

am
7. Juli 2010

Paul, der Tintenfisch aus Oberhausen, ist bereits vor Beendigung der Fußballweltmeisterschaft berühmt-berüchtigt. Etwa in Argentinien, wo man ihn wegen seiner richtigen Prognose zum jüngsten Länderspiel gegen Deutschland am liebsten auf den Grill geworfen hätte. Tatsächlich hatte Paul schon während der EM 2008 eine überzeugende Trefferquote von 80 Prozent für…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Märkte Wirtschaft

Eine unglückliche Allianz

am
6. Juli 2010

Ratingagenturen mussten sich während der vergangenen Monate von europäischen Politikern und Notenbankern immer wieder heftige Kritik gefallen lassen: Fitch, S&P und Moody’s wurde nicht nur die Subprime-Krise angelastet, sondern sie mussten sich vorhalten lassen, sie seien während der europäischen Schuldenkrise nicht besser als andere Akteure informiert gewesen, sie handelten…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Behavioral Living

125 Euro für fünf Kisten Mineralwasser

am
5. Juli 2010

Nein, in Frankfurt bestand am vergangenen Samstag, trotz der großen Hitze, keine Wasserknappheit. Auch ist nicht (wie vielleicht von Goldbesitzern insgeheim erhofft) die Hyperinflation ausgebrochen. Aber ich habe mir – weil in der Innenstadt wohnend – als bekennender Nichtautoeigentümer für das Wochenende bei Carsharing ein schönes, familienfreundliches Auto gemietet. Ganze…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Wirtschaft

Kleine Boni steigern Leistung

am
2. Juli 2010

Eigentlich haben die Psychologen schon seit langem vermutet, dass bereits kleinere finanzielle Anreize für die Arbeitsleistung durchaus motivierend wirken können. Und da stellt sich natürlich gerade in einer Zeit, wo die Vergütung der Banker und Führungspersönlichkeiten der freien Wirtschaft von der Öffentlichkeit mit Argusaugen beobachtet wird, angesichts dieser Erkenntnisse automatisch…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Verschiedenes

Unfall ohne Folgen

am
1. Juli 2010

Drei Wahlgänge mussten es  sein, bis sich die Bundesversammlung für unseren neuen Bundespräsidenten Christian Wulff entschieden hatte. Und das Geschrei der Kommentatoren hinterher war groß: Nicht nur beschädigt, nein sogar schwer beschädigt sei Bundeskanzlerin Angela Merkel nun, war vielerorts zu vernehmen.

Natürlich ist die schier endlos anmutende Prozedur am gestrigen…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Von der Seitenlinie

Präsidentenwahl benötigt Elfmeterschiessen

am
30. Juni 2010

Es ist eingetreten, was Pessimisten befürchtet und womit manche Optimisten kokettiert hatten: Wir benötigen einen dritten Wahlgang für die Wahl des Bundespräsidenten. Was eigentlich kein Problem wäre, wenn es zuvor aus dem schwarz-gelben Lager nicht so starke, teilweise auch unnötige verbale Commitments gegeben hätte. Wieder einmal ist anscheinend die…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Verschiedenes

Dissonanzen eines Schiedsrichters

am
30. Juni 2010

Jetzt sind sie also von der Fifa nach Hause geschickt worden, diejenigen WM-Schiedsrichter, die bislang nicht so recht zu überzeugen wussten. Unter ihnen auch der Italiener Roberto Rosetti, der beim Spiel Mexico – Argentinien in Gerede gekommen war, weil er den Gauchos einen Treffer zuerkannte. Ein Tor, das, wie sich…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Wirtschaft

Risikoaversion begünstigt faule Kompromisse

am
29. Juni 2010

Je mehr schwergewichtige Ökonomen sich in die Debatte einschalten, ob nun Spar- oder Stimulusprogramme für die Rettung der Welt besser seien, desto mehr Beobachter und Kommentatoren entscheiden sich für eine dieser beiden Sichtweisen. Die Folge: Sie konzentrieren ihre Aufmerksamkeit, auf das Für und Wider dieses einen Standpunktes, während sie…

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.