Allgemein

DAX-Sentiment vom 31. Januar 2018

am
1. Februar 2018

Genauso, wie es heute eine totale Mondfinsternis – sie war in Deutschland leider nicht sichtbar – gab, könnte man auch von einer Verfinsterung der Stimmung bei den von uns befragten mittelfristig orientierten institutionellen Anlegern sprechen. Allerdings scheint fraglich, wie schnell diese sich (im Gegensatz zum Naturereignis) wieder verflüchtigen wird. Bereits in der Vorwoche, als sich der DAX noch in der Nähe der Jahreshochs bewegte, Diese Ansicht scheinen die von der Börse Frankfurt befragten mittelfristig orientierten Investoren jedoch nicht zu teilen. Lesen Sie HIER weiter oder klicken Sie HIER für einen Skype-Kommentar.

SCHLAGWÖRTER
ÄHNLICHE BEITRÄGE
DAX-Sentiment vom 2. November 2022

2. November 2022

Kurzurlaub

7. September 2022

Sommerpause

16. Juli 2021

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Archiv