EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Dollar am Morgen Märkte

Wir verlieren sie

von Joachim Goldberg am 23. Oktober 2020
„Losing it“, der Betreff des Abend-Newsletters von Bloomberg, könnte den gestrigen Handelstag nicht treffender beschreiben. Tatsächlich scheinen wir sie zu verlieren, die Kontrolle über die Verbreitung der Covid-19-Infektionszahlen in Europa und auch hierzulande. Und unter diesem Motto verloren auch die deutschen Aktien, gemessen am DAX, anfangs vorübergehend 1,7 Prozent an Wert, um diesen Verlust später ganz schnell wieder aufzuholen. So gesehen kann man zumindest nicht von einem Kontrollverlust der Aktienmarktteilnehmer, aber von einem drohenden Kontrollverlust der Politiker sprechen.


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Dollar am Morgen

Nachspielzeit für Verhandlungen

von Joachim Goldberg am 22. Oktober 2020
Bei den Währungen tut sich etwas. Und das mit zunehmender Geschwindigkeit. So produzierte etwa der US-Dollar gestern gegenüber einem Korb an Währungen (gemessen am Dollar-Index) bis zum Ende der europäischen Handelssitzung zum vierten Mal hintereinander einen jeweils größeren Tagesverlust. Davon profitierte auch der Euro, der nun formal einen kurzfristigen Aufwärtstrend einleiten konnte. Die wesentliche Begründung für diese Entwicklung ist jedoch immer wieder gleich, so dass man sich zu Recht fragen kann, ob hinter dem Euro-Anstieg vielleicht mehr steckt...


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
DAX-Sentiment

DAX-Sentiment vom 21. Oktober 2020

von Joachim Goldberg am 21. Oktober 2020

Im Großen und Ganzen sind es die gleichen Themen wie bei unserer vergangenen Stimmungserhebung, die die Aktienmärkte in den letzten Tagen hierzulande beschäftigt haben. Dabei spielte die Berichterstattung zu den bevorstehenden US-Wahlen am 3. November eine eher untergeordnete Rolle.  Stärkeren Einfluss auf das Handelsgeschehen hatte das Wechselspiel zwischen Hoffnung…


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Dollar am Morgen Märkte

Unentschieden zwischen Angst und Risikofreude

von Joachim Goldberg am 21. Oktober 2020
Gestern konnte man fast den Eindruck bekommen, die Finanzmärkte hätten schon mal für den Winterschlaf geübt. Dabei verhält es sich ganz und gar nicht so, dass es zurzeit keine marktbewegenden Themen gäbe. Ich spreche nicht von ökonomischen Daten, die momentan oftmals einfach nur durchgewunken werden. Und auch mit der Prognose des vor allem vor der Covid-19-Krise viel beachteten Modells der Fed von Atlanta, GDPNow, das gestern für das dritte Quartal dieses Jahres ein US-Wachstum von annualisiert 35,3 Prozent berechnete, kann wohl nicht nur ich allein nur wenig anfangen. Auch zuletzt...
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.