Browsing Tag

200-Tage Linie

Dollar am Morgen Märkte

Senkrecht aufwärts: Die I-förmige Erholung

von Joachim Goldberg am 16. Juni 2020
Den gestrigen Tag haben viele Devisenhändler wohl eher als ereignislos verbucht, vor allem wenn man die Entwicklung des Euro zum US-Dollar betrachtet. Dennoch konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass sich die anfängliche Risikoaversion der Aktienhändler nicht so recht im Euro-Kurs niederschlagen wollte. Hatten die hiesigen Aktienmärkte nach einem ersten Schwächeanfall ihre Kursverluste während der europäischen Handsitzung so gut wie wettgemacht, präsentierte die Gemeinschaftswährung sogar ein kleines Tagesplus. Und diese positive Tendenz setzte sich auch über Nacht und heute früh in Fernost fort. Tatsächlich bleibt der kurzfristige Trend...
Dollar am Morgen Märkte

Warten auf neue Auslöser

von Joachim Goldberg am 20. Januar 2020
Nein, die vergangene Handelswoche war wieder einmal nichts für Euro-Händler. Auch wenn die Gemeinschaftswährung nun die dritte Woche hintereinander gegenüber dem US-Dollar mit einem Minus beschlossen hat, ist der Wechselkurs weit davon entfernt, einen Trend zu begründen. Und jedes Mal, wenn sich ein wenig Dollarschwäche einstellt, nimmt auch der Euro einen neuen Anlauf nach oben. Aber auch das letzte Mal vergebens, wie etwa die vergangenen sieben Handelstage zeigen. Da geht es...
Dollar am Morgen Märkte

Keine ungeteilte Zustimmung zu geplanter US-Zinssenkung

von Joachim Goldberg am 12. Juli 2019
Genau genommen sind weder der Euro noch der Dollar derzeit nachhaltig aus ihrem Gleichgewicht zu bringen. Und das liegt nicht nur an den Nachrichten, die die Devisenhändler zu verarbeiten haben. Tatsächlich befand sich der Wechselkurs des Euro zum Greenback gestern zum Handelsschluss in Europa ziemlich genau auf dem Niveau des wahrgenommenen fairen Wertes unseres mittelfristigen Berechnungsmodells, das auf Erkenntnissen...
Dollar am Morgen Märkte

Ein durchgestrichenes Wort verändert alles

von Joachim Goldberg am 24. Juni 2019
Tatsächlich ist vielen Beobachtern vermutlich nicht ganz wohl bei dem Gedanken, dass im Gefolge der Sitzung der US-Notenbank in der vergangenen Woche sowohl die US-Aktien- als auch die Anleihemärkte haussierten. Der S&P 500 Aktien-Index markierte neue Allzeithochs, und die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihen fiel zum ersten Mal seit dem Jahr 2016 unter 2 Prozent. Und manch einer wird sich gefragt haben, wie das gut gehen kann, wenn die für Risikofreude stehenden Aktienmärkte
Investmententscheidungen Märkte

Matrizen, Mutmaßungen und Mythen

von Joachim Goldberg am 6. September 2017

Es hat mich doch erstaunt, welche Art von Research ich während der vergangenen Tage von verschiedenen Analysten auf den Tisch bekommen habe. Fangen wir mit dem Naheliegenden an. Nachdem…