EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Dollar am Morgen Märkte

Wehe, wenn Powell enttäuscht

von Joachim Goldberg am 10. Juli 2019
Heute kommt es nun zur Anhörung von US-Notenbankchef Jerome Powell vor dem Finanzausschuss des Repräsentantenhauses. Einige Marktteilnehmer befürchten, dass von diesem Ereignis ein Signal ausgehen könnte, durch das eine Zinssenkung von 25 Basispunkten bei der kommenden Fed-Sitzung Ende Juli infrage gestellt sein könnte. Und weil dieser Schritt praktisch zu 100 Prozent eingepreist ist, wäre ein anderslautender Hinweis Powells für viele Akteure gleichbedeutend mit einer bösen Überraschung. Man braucht dabei keine große Vorstellungskraft...


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Dollar am Morgen Märkte

Delikate Anhörung

von Joachim Goldberg am 9. Juli 2019
Das Interesse der Händler richtet sich auf Morgen, wenn der Chef der US-Notenbank Jerome Powell in seiner zweitägigen Anhörung vor Ausschüssen des Repräsentantenhauses und des Senats (Donnerstag) Rede und Antwort stehen muss. Und was die Fed angeht, wird das Ganze auch noch durch das Protokoll der vergangenen Sitzung des Offenmarktausschusses abgerundet, das ebenfalls am morgigen Mittwoch publiziert wird. Während besagtes Protokoll, die sogenannten „Minutes“, eine Sitzung widerspiegelt, die drei Wochen zuvor stattgefunden und somit von wichtigen Ereignissen überholt worden sein dürfte, ist die Anhörung Powells...


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Dollar am Morgen Märkte

Enttäuscht wegen der vielen neuen Jobs

von Joachim Goldberg am 8. Juli 2019
Betrachtet man die Reaktionen der Märkte auf den US-Arbeitsmarktbericht vom vergangenen Freitag, könnte man fast meinen, die Akteure hätten ein schlechtes Resultat bevorzugt. Denn wären weniger Stellen als erwartet neu geschaffen worden, hätte man mit größerer Sicherheit auf eine Zinssenkung von möglicherweise 50 Basispunkten bei der kommenden Sitzung der US-Notenbank Ende Juli setzen können. Deshalb reagierten etwa die Aktienmärkte zunächst keineswegs erfreut auf...


EINTRAG ANSEHEN

Mehr
Dollar am Morgen Märkte

Interventionsgerede

von Joachim Goldberg am 5. Juli 2019
Während im US-chinesischen Handelskonflikt zumindest vordergründig Ruhe eingetreten ist, konzentriert sich Donald Trump seit Mittwoch wieder auf einen möglichen Währungskonflikt. Denn der US-Präsident bezichtigte China und Europa in einer seiner berüchtigten Tweets der Währungsmanipulation. Das ist nichts Neues und hat auch die Devisenhändler bislang nicht irritiert. Zumal es gerade einmal einen Monat her ist, dass der Bericht des Finanzministeriums genau das Gegenteil zu Trumps Verdächtigung festgestellt hatte. Aber Kommentatoren dachten zumindest ...
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

NEWSLETTER
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an.

Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com.

Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.

Archiv