Dollar am Morgen

Die Angst vor der 5 vor dem Komma

am
13. Juli 2021

Vielleicht blieb es gestern deshalb vergleichsweise ruhig an den Finanzmärkten, weil für heute die Zahlen zur US-Konsumentenpreisinflation zur Veröffentlichung anstehen. Für den Monat Juni wird im Mittel ein Anstieg des Index um 4,9 Prozent (Kernrate 4,0 Prozent) gegenüber dem Vorjahr von den Märkten erwartet. Wobei ein gewisser Effekt beachtet werden sollte: Im Ernstfall klingen 5,0 deutlich höher als 4,9 Prozent. Im Einzelhandel würde man von Schwellenpreisen sprechen, weil sich 1 Liter eines bestimmten Kaltgetränkes für 0,99 leichter als für einen runden Euro verkaufen lässt. Gut möglich, dass dem einen oder anderen Akteur der Schreck in die Glieder fährt, wenn bei der US-Konsumentenpreisinflation tatsächlich die fünf vor dem Komma stehen sollte.

 

Neue Allzeithochs

Die Aktienmärkte scheint das aber alles nicht groß zu scheren, und Inflation, solange die US-Notenbank sie als vorübergehend betrachtet, macht sowieso niemandem etwas aus. Zumindest, solange keine ernsthafte Diskussion über ein Zurückfahren der Wertpapierkäufe der Fed einsetzt. Tatsächlich kommen dann wie gestern Kommentare vom Chef der Fed von York wie gerufen. So hatte John Williams geäußert, dass die US-Wirtschaft noch keinen weiteren wesentlichen Fortschritt erreicht hätte. Nichts Marktbewegendes, aber eben auch nichts Beunruhigendes. Dies- und jenseits des Atlantiks gab es jedenfalls wieder neue Allzeithochs zu bejubeln.

 

Blick nach Chicago

Und so wundert es auch nicht, dass der Euro gestern gegenüber dem US-Dollar nicht aus der Handelsspanne vom vergangenen Freitag herausfand. Was indes den Trend der Gemeinschaftswährung angeht, bleibt dieser dennoch abwärts gerichtet. Diese Stimmung vermitteln auch die am Freitag veröffentlichten Positionszahlen der CFTC, die in der Woche per 6. Juli zum vierten Mal hintereinander einen Rückgang spekulativer Euro-Long-Positionen an der Chicagoer Futures-Börse zu vermelden hatten. Dabei ging es immerhin um ein Abschmelzen der Engagements in einer Größenordnung von mehr als 10 Prozent auf nunmehr 77,2 Tsd. Kontrakte. Natürlich werde ich nicht müde zu betonen, dass diese Daten weder repräsentativ für den Gesamtmarkt noch zeitnah sind. Dennoch vermitteln sie zumindest ein gewisses Stimmungsbild.

Am Ende des gestrigen Tages kann man auf jeden Fall resümieren, dass es der Gemeinschaftswährung abermals nicht gelungen ist, das Niveau von 1,1895/00 in Angriff zu nehmen, um den auf dem Euro lastenden Druck etwas zu mindern. An der Unterseite bleibt 1,1770/75 (modifiziert) das Niveau, das von vielen Akteuren als Auslöser weiterer Kursrückgänge für den Euro eingestuft werden dürfte.

 

Hinweis 

Die genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 5 Stellen.

SCHLAGWÖRTER
ÄHNLICHE BEITRÄGE
In eigener Sache

3. August 2021

Pause!

16. Juli 2021

Von Rekord zu Rekord

15. Juli 2021

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.