Dollar am Morgen

Ein Hauch von Risikofreude

am
28. Mai 2021

Zumindest was den Euro angeht, liegt ein vergleichsweise ruhiger Handelstag hinter uns. Und die Handelsspanne von lediglich rund 45 Stellen spiegelt nicht die ganze Serie von ökonomischen US-Daten wider, die gestern publiziert wurden. Unter Strich lassen sich diese durchaus positiv bewerten. Sei es der Trend bei den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe, der deutlich nach unten zeigt und gestern mit einem Plus von 406.000 Anträgen in der Woche zum 21. Mai ein neues Tief während der Corona-Pandemie markierte. Und die Anhänger von US-Präsident Joe Biden können darauf verweisen, dass sich die Zahl der Erstanträge seit dessen Amtsübernahme praktisch halbiert hat. Indes: Trotz dieser positiven Entwicklung gibt es in Sachen Arbeitsmarkt in den USA noch viel zu tun.

 

Alte Daten werden überschätzt

Auf der anderen Seite haben die Aufträge bei den langlebigen Wirtschaftsgütern auf den ersten Blick die Erwartung der Ökonomen im Mittel enttäuscht, aber in der Kernrate dann doch positiv überrascht. Das Plus von 2,3 Prozent im April fiel immerhin fast dreimal so hoch aus wie in der Konsenserwartung. Komplettiert wurde der Reigen der Wirtschaftsdaten mit der ersten Revision des US-Bruttoinlandsprodukts sowie den Preisindices – alle wurden gegenüber der Schnellschätzung etwas nach oben revidiert. Allerdings sollte man dabei nicht vergessen: Bei den Daten des ersten Quartals handelt es sich um „alte“ Daten, die von den Finanzmärkten längst, teilweise auch Monate im Voraus und manchmal sogar schon mehrfach „gehandelt“ wurden. So gesehen werden diese Daten mancherorts überschätzt.

 

EUR/USD statisch

Dagegen ist die jüngste Schätzung für das Bruttoinlandsprodukt der USA seitens der Fed von Atlanta wesentlich interessanter. Deren Modell GDPNow berechnet nämlich für das zweite Quartal ein Wachstum von 9,1 Prozent – ein Prozent weniger als bei der Schätzung vom 18. Mai. Immerhin wehte ein Hauch von Risikofreude durch die Finanzmärkte, wobei erwähnenswert ist, dass die Renditen der zehnjährigen US-Staatsanleihen gestern immerhin um rd. 4 Basispunkte angezogen haben. Allein der Euro wollte im Verhältnis zum US-Dollar nicht mitziehen und hängt deshalb fast schon statisch in seinem kurzfristigen Aufwärtstrend, dessen Einfluss sich allerdings deutlich verringern dürfte, sofern 1,2130/35 nicht gehalten werden kann.

 

 

Hinweis

Die genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 5 Stellen.

SCHLAGWÖRTER
ÄHNLICHE BEITRÄGE
In eigener Sache

3. August 2021

Pause!

16. Juli 2021

Von Rekord zu Rekord

15. Juli 2021

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.