Dollar am Morgen

Vertagte Diskussion

am
23. April 2021

Auch ich hatte mir, wie vermutlich andere Analysten und Kommentatoren ebenfalls, von der gestrigen EZB-Sitzung nichts Marktbewegendes versprochen. Und deswegen habe ich mich an dieser Stelle auch nicht vorher mit der Ratssitzung beschäftigt. Ein Kommentator bemerkte ganz richtig, dass die EZB-Chefin Christine Lagarde einerseits Handlungsfähigkeit demonstriert, andererseits wichtige Fragen unbeantwortet gelassen habe. So etwa die Frage nach Höhe und Dauer des Pandemischen Notprogramms PEPP.

 

Quelle aus dem Off

Um diese Zurückhaltung zu verstehen, musste man jedoch im Anschluss an die Pressekonferenz nicht lange warten. Denn die Nachrichtenagentur Reuters zauberte wieder einmal drei wohlinformierte Quellen aus EZB-Kreisen (die verständlicherweise nicht genannt werden wollten) aus dem Hut. Quellen, die mit schöner Regelmäßigkeit für die Akteure an den Finanzmärkten EZB-Sachverhalte klarstellen, die ansonsten vielleicht missverstanden worden wären, und die dabei ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern. Eine Unart, wie ich finde.

Immerhin erklärte eine dieser Quellen, dass sich die Entscheidungsträger vor der Ratssitzung darauf geeinigt hätten, den geldpolitischen Kurs für die Zeit ab Juni nicht zu diskutieren und darüber erst befinden wollen, wenn die neuen [ökonomischen] Stabsprojektionen verfügbar seien. Und so musste man auch keine Auseinandersetzung zwischen geldpolitischen Falken und Tauben befürchten, zumal Letztere, so die Quellen, ihre frühere öffentliche Forderung nach einer Verringerung der Anleihekäufe im Rahmen des PEPP-Programms offenbar intern nicht wiederholt haben.

 

PEPP behält sein Tempo

Und so kann man sagen, dass die EZB ihre ultra-lockere geldpolitische Haltung bestätigte: Das Commitment der EZB vom März, die Anleihekäufe im Rahmen ihres PEPP-Programms in einem schnelleren Tempo durchzuführen, wird auch im zweiten Quartal fortgesetzt. Kurzum: Eine geldpolitische Unterstützung der Wirtschaft durch die Notenbank ist auch jetzt noch bis zum vielerorts erwarteten Beginn der konjunkturellen Erholungsphase im Herbst vonnöten.

So gesehen sollte es auch nicht überraschen, dass der Euro seine leichten Kursgewinne am gestrigen Handelstag wieder abgeben musste und gegenüber dem US-Dollar am Ende des Tages sogar mit einem leichten Minus beschloss. Ein Zeichen dafür, dass der vorherrschende kurzfristige Aufwärtstrend (Potenzial zunächst bis 1,2115/20 bzw. 1,2195) auch aufgrund größerer fehlender Schieflagen mittelfristiger orientierter Akteure nicht allzu kräftig ausfallen dürfte. Indes: Das Euro-Umfeld bleibt jedenfalls positiv, solange 1,1935 nicht unterlaufen wird.

 

Hinweis

Die genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 5 Stellen.

SCHLAGWÖRTER
ÄHNLICHE BEITRÄGE
In eigener Sache

3. August 2021

Pause!

16. Juli 2021

Von Rekord zu Rekord

15. Juli 2021

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.