Dollar am Morgen

Sie gehen meilenweit für einen Deal

am
15. Dezember 2020

Die Unterhändler von Großbritannien und der EU in Sachen Brexit scheinen meilenweit für ein Handelsabkommen zu gehen. Nun sollen sie sich angeblich auf der letzten Meile sein. Und genau wie mich scheint dieses Thema mittlerweile auch die Kommentatoren anzuöden. Zumindest tat ich mich gestern schwer, in den von mir genutzten Medien Schlagzeilen zum Thema Brexit an vorderster Stelle zu finden. Immerhin gab es nennenswerte Bewegungen im britischen Pfund zu vermelden, aber von der gestrigen anfänglichen Euphorie ist gegenüber dem US-Dollar fast nichts mehr übrig geblieben. Gegenüber dem Euro müssen wir sogar einen Tagesverlust von Sterling vermelden.

 

Die Frist läuft aus

Interessanterweise fand ich gestern zum Thema Brexit in meinem letzten Beitrag des Jahres 2019 in der Reihe „Dollar am Morgen“ seinerzeit (18.12.2019) folgende Einschätzung: „… Der harte Brexit ist plötzlich wieder ein Thema. Denn Großbritanniens Premierminister Boris Johnson beharrte gestern auf den Abschluss eines Freihandelsabkommens mit der EU bis spätestens Ende 2020. Zumindest äußerte dies ein Regierungsvertreter gegenüber Reuters, wobei eine Verlängerung dieser Frist […] gesetzlich ausgeschlossen werden soll. Damit haben beide Seiten theoretisch elf Monate Zeit, um eine Einigung zu erzielen, die natürlich auch noch von Großbritannien und der EU – einschließlich der Parlamente ihrer Mitgliedstaaten – abgesegnet werden müsste. Ein Zeitrahmen, der mithin als zu sportlich erscheint.“ So gesehen wird die Zeit für ein Abkommen ziemlich knapp. Dennoch gibt man sich optimistisch, obgleich signifikante Differenzen zwischen Großbritannien und der EU bestehen bleiben.

 

Fast nur Euro-Bullen unterwegs

Unterdessen ist es dem Euro gegenüber dem US-Dollar gestern erneut nicht gelungen, das bisherige Jahreshoch von 1,2175 zu überwinden. Obwohl ich den Eindruck habe, dass das Gros der Analysten für den Euro in nächster Zeit richtig bullish ist. „1,25 noch in diesem Jahr“ seien möglich, konnte ich gestern lesen. Ausschließen kann man das nicht, zumal es in der Vergangenheit in einem typischerweise vor den Weihnachtsfeiertagen immer weniger liquiden Markt durchaus schon einmal größere Bewegungen gegeben hat. Zu einem stärkeren Kurseinbruch in den kommenden Wochen ist indes wenig bis gar nichts zu vernehmen. Dabei bleibt der Aufwärtstrend des Euro in seiner steilen Version nur solange intakt, wie an der Unterseite 1,2020/25 nicht verletzt wird. Etwas mehr als 100 Stellen darunter käme die Gemeinschaftswährung wahrscheinlich sogar richtig in Bedrängnis.

 

 

Hinweis

Die genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 5 Stellen.

SCHLAGWÖRTER
ÄHNLICHE BEITRÄGE

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.