Dollar am Morgen

Auf der Suche nach mehr positiven Meldungen

von Joachim Goldberg am 13. November 2020

EUR USD (1,1805)             Es ist immer schön, wenn sich die Akteure an den Finanzmärkten weitgehend einig sind wie am gestrigen Handelstag. Denn dieser kann getrost als „Versuch einer Verarbeitung“ der heftigen Ereignisse an den globalen Aktienmärkten verbucht werden, die im November bislang etwa 10 Prozent an Wert gewonnen hatten. Etwa die Hälfte davon entstand allein am vergangenen Montag, als die BioNTech/Pfizer-Meldung und der damit verbundene Impfstoff-Optimismus vor allem die Aktienmärkte mit einer Welle der Euphorie überrollte.

 

Abnehmende Sensitivität bei positiven Nachrichten

Nun wäre es wirklich vermessen gewesen, weitere starke Aufwärtsbewegungen zu erwarten. Denn hierfür hätte es höchstwahrscheinlich zusätzlicher Super-Meldungen bedurft, die wohl kaum das Zeug dazu gehabt hätten, die Impfstoff-Nachrichten vom Montag deutlich zu toppen. Das aber wäre die Bedingung gewesen, um der Aktienrallye einen weiteren Impuls zu verleihen. Stattdessen waren die Akteure vermutlich halbwegs froh, dass sie die Zeit hatten, sich an die neue Situation zu gewöhnen. Und so mussten etwa die allerersten vorsichtigen Anzeichen einer Verbesserung bei der Corona-Infektionssituation in Europa im Tagesgeschäft untergehen – sie wurden einfach nicht gebührend wahrgenommen.

 

Große Gewinnmitnahmen bleiben bislang aus

Allerdings sollte es nicht erstaunen, dass etwa der DAX-Rücksetzer hierzulande nicht gerade riesig ausgefallen ist. Gerne werden dafür Gewinnmitnahmen verantwortlich gemacht, aber ich habe den Eindruck, dass sich die Profite infolge der Montags-Euphorie vielerorts in Grenzen gehalten haben. Und wenn sie entstanden sind, dann möglicherweise sogar eher zufällig. Man könnte auch von sogenannten Windfall-Profits sprechen. Mit diesen gehen die Akteure naturgemäß etwas risikofreudiger um als mit „normalen“ Gewinnen, die man normalerweise gerne schnell realisiert. Kurzum: Gemessen am Kursanstieg seit Anfang November verdient der vorsichtige Rücksetzer von Dienstag bis zum gestrigen Handelsschluss nicht einmal das Prädikat einer technischen Korrektur.

Der Euro versuchte unterdessen gestern, gegenüber dem US-Dollar etwas Boden gutzumachen, was auch zeitweise gelang. Aber die Handelsspanne von 0,6 Prozent und der übersichtliche Tagesgewinn von rd. 30 Stellen waren nicht dazu geeignet, von einem positiven Impuls für die Gemeinschaftswährung zu sprechen. Denn diese befindet sich immer noch innerhalb einer Seitwärtsentwicklung. An dieser relativ ausgewogenen Situation dürfte sich auch nichts ändern, solange sich der Euro oberhalb von 1,1735 bewegt. Darunter würden die Bären allerdings zunehmend die Oberhand gewinnen.

 

Hinweis

Die genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 5 Stellen.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.