Dollar am Morgen Märkte

Unentschieden zwischen Angst und Risikofreude

von Joachim Goldberg am 21. Oktober 2020

EUR USD (1,1845)             Gestern konnte man fast den Eindruck bekommen, die Finanzmärkte hätten schon mal für den Winterschlaf geübt. Dabei verhält es sich ganz und gar nicht so, dass es zurzeit keine marktbewegenden Themen gäbe. Ich spreche nicht von ökonomischen Daten, die momentan oftmals einfach nur durchgewunken werden. Und auch mit der Prognose des vor allem vor der Covid-19-Krise viel beachteten Modells der Fed von Atlanta, GDPNow, das gestern für das dritte Quartal dieses Jahres ein US-Wachstum von annualisiert 35,3 Prozent berechnete, kann wohl nicht nur ich allein nur wenig anfangen. Auch zuletzt wegen der immer noch stark steigenden Covid-19-Infektionen in den USA und Europa.

 

Bislang keine Angst vor einem Lockdown 2.0?

Denn hierzulande möchte derzeit eigentlich niemand über einen zweiten Lockdown nachdenken oder darüber öffentlich sprechen. Was momentan eher nach lokal begrenzten Aktionen aussieht (siehe Berchtesgaden), erinnert an einen Flickenteppich, der mit weiter stark ansteigenden Infektionszahlen in den kommenden Wochen vermutlich immer einheitlicher werden wird. Aus vielen kleinen Hotspots und öffentlichen Bereichen mit mehr oder weniger starken Einschränkungen wird am Ende womöglich dann doch noch ein bundesweiter Lockdown 2.0.

Und immer wieder sind die Kommentatoren erstaunt, dass sich dieser Trend nicht viel stärker in den Aktienkursen niederschlägt. Das hat allerdings nichts damit zu tun, dass die Akteure Covid-19 und damit verbunden alle gesellschaftlichen und ökonomischen Folgen nicht ernst nehmen würden. Auch wenn wir in diesem Fall gerne über die Gewöhnung der Börsianer an die negativen Nachrichten sprechen, soll das keine Verharmlosung sein. Aber Gewöhnung heißt eben auch, sich mit der Zeit an neue Gegebenheiten anzupassen.

 

Scheinbar alles unter Kontrolle

Was die Börsenkurse angeht, hilft auch die Erinnerung an Februar und März dieses Jahres, als es den Märkten gelang, die erste Phase der Krise erstaunlich schnell zu meistern. Aber dieses beruhigende Gefühl, die schwierige Vergangenheit zumindest aus Sicht der Finanzmärkte unter Kontrolle bekommen zu haben, ist zwar menschlich nachvollziehbar (Kontrollbedürfnis), könnte sich dennoch als Illusion herausstellen. Zumal sich die schnelle Erholung vom Aktiencrash seit dem 21. März wohl in erster Linie der Hilfe der Notenbanken und ihren geldpolitischen Programmen verdankt. Und den fiskalpolitischen Hilfspaketen und der damit verbundenen Hoffnung auf mehr. Vor allem in den USA.

Während sich die Aktienmärkte also gestern ziemlich schwer damit taten, sich für Risikoaversion oder -freude zu entscheiden, setzte der Euro seine freundliche Tendenz fort und hat nun stabiles Terrain erreicht. Mit der Chance, oberhalb von 1,1860 einen neuen kurzfristigen Aufwärtstrend zu beginnen. Unter der Voraussetzung, dass 1,1740/45 gehalten werden kann.

 

 

Hinweis

Die genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 5 Stellen.

 

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.