Dollar am Morgen

Eine eindrucksvolle Euro-Erholung?

von Joachim Goldberg am 23. Juni 2020

EUR USD (1,1265)             Bemerkenswert war gestern der Sprung des Euro. Immerhin hatte er damit praktisch die Kursverluste der vergangenen beiden Handelstage wettgemacht. Angesichts der Serie von Tagesverlusten an vier Tagen – von Dienstag bis Freitag vergangener Woche – war das tatsächlich eine eindrucksvolle Leistung. Aber lassen wir die Kirche im Dorf: Der Kursgewinn des Euro betrug gegenüber dem Dollar gerade einmal 0,6 Prozent.

 

Ermutigendes und…

Da fällt es schwer, eine plausible Begründung für die Entwicklung am gestrigen Handelstag zu finden. War der Euro deshalb relativ stark, weil sich eine Einigung in der festgefahrenen Situation zwischen EZB und dem hiesigen Bundesverfassungsgericht in Sachen Anleihekäufe[1] anzubahnen scheint? Auf der anderen Seite kann man die Stimmung an den Aktienmärkten auch nicht als so risikofreudig bezeichnen, dass sich gestern nach herrschender Meinung der Kommentatoren eine Abschwächung des Dollar hätte rechtfertigen lassen.

 

…Wahlkampfgetöse

Denn vor allen Dingen in den USA wollten die Aktienhändler nicht so recht die positive Haltung Larry Kudlows teilen. So zeigte sich der ökonomische Chefberater der Trump- Administration in seinem gestrigen Interview mit CNBC fest davon überzeugt, dass sich keine zweite Corona-Welle in den USA ausbreiten und sich neue Ausbrüche lediglich auf einige Gefahrenherde, sogenannte „hot spots“, beschränken würden. Ein Statement, dass man angesichts der Entwicklung bei den Neuinfektionen in den USA allerdings als Wahlkampfgetöse verbuchen muss.

 

Jedenfalls hat die gestrige Erholung des Euro dem kurzfristigen Aufwärtstrend, der sich zwischen 1,1165 und 1,1550 bewegt, geholfen. An ihre frühere Trenddynamik dürfte die Gemeinschaftswährung allerdings erst wieder anschließen, wenn nunmehr mindestens 1,1325/30 überwunden wird.

 

 

Hinweise

Alle genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 5 Stellen.

 

[1] Das Bundesverfassungsgericht hatte das im März 2015 aufgelegte EZB-Kaufprogramm für Staatsanleihen der Euro-Länder als teilweise verfassungswidrig eingestuft und dessen „Verhältnismäßigkeit“ bezweifelt.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.