Dollar am Morgen Märkte

Die „Party“ geht weiter

von Joachim Goldberg am 29. Mai 2020

EUR USD (1,1090)             Ich bin mir nicht ganz sicher, ob die Mehrheit der Teilnehmer an den Aktienmärkten tatsächlich in Partystimmung ist. Dafür war der Pessimismus unter den institutionellen Anlegern (vgl. Umfrage der Börse Frankfurt vom Mittwoch) zuletzt einfach zu sehr verbreitet gewesen. Und vieles spricht dafür, dass trotz des fortgesetzten Aufwärtstrends noch keine Kaufpanik ausgebrochen ist. Immerhin konnte nunmehr auch der Euro etwas deutlicher von der in den Finanzmärkten vorherrschenden Risikofreude profitieren und gestern vor allem gegenüber dem Dollar zulegen.

 

Fundamentaldaten ohne Wert

Nach wie vor scheinen Wirtschaftsdaten für Positionsentscheidungen keine Rolle zu spielen. Dies gilt insbesondere für die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die einmal mehr die desolate Situation am Arbeitsmarkt widerspiegeln: Innerhalb von zehn Wochen sind nun in summa fast 41 Millionen Erstanträge gestellt worden. Und ein Kommentator verdeutlichte gestern die Dimension dieser Zahl, indem er darauf hinwies, dass sie fast der gesamten Bevölkerung Spaniens entspräche. Wobei dieser Vergleich angesichts der schlechten Vorstellbarkeit großer Zahlen durchaus bildhaft sein mag, aber dennoch etwas übertrieben ist, wenn man bedenkt, dass die Zahl der spanischen Einwohner fast 15 Prozent höher ist.

 

Keine Angst vor schlechten Nachrichten

Aber auch gestern wurde abermals deutlich: Wichtige positive Nachrichten sind nicht neu hinzugekommen, und negative Nachrichten finden derzeit kaum Beachtung. Natürlich war es nur noch eine Formsache, als Chinas Nationaler Volkskongress gestern die Pläne für das umstrittene Sicherheitsgesetz in Hongkong billigte. Und selbst die gestern im Raum stehende Drohung, dass US-Präsident Donald Trump eine Exekutivanordnung mit Bezug auf Social-Media-Unternehmen unterschreiben würde, hat der Risikofreude der Marktteilnehmer keinen Abbruch getan. Tatsächlich gibt es sogar Kommentatoren, die angesichts der Tatsache, dass der US-Aktienindex S&P 500 nur noch etwas mehr als 10 Prozent von seinem Allzeithoch entfernt ist, den hinterherhinkenden Börsen der Eurozone noch weiteren Nachholbedarf in Sachen Aufwärtstrend zubilligen.

Während ich schreibe, ist der Euro nicht mehr weit davon entfernt, sogar einen kurzfristigen Aufwärtstrend einzuläuten. Obgleich ich meine Zweifel habe, ob ein solcher Trend nach mehreren Fehlversuchen in diesem Jahr tatsächlich von Nachhaltigkeit geprägt sein wird, bleibt der Euro schlichtweg in einem positiven Umfeld, solange nun 1,0920/25 an der Unterseite nicht mehr unterlaufen wird. Erste Nachfrage von sogenannten Euro-Möchtegernkäufern ist allerdings bereits bei 1,1030 zu erwarten.

Bleibt mir nur noch, Ihnen ein erholsames Pfingstfest zu wünschen – wir melden uns am Dienstag wieder.

 

Hinweis

Alle genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 5 Stellen.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.