Dollar am Morgen Märkte

Zentralbanksitzungen im Fokus

von Joachim Goldberg am 28. April 2020

EUR USD (1,0820)             Ein recht ruhiger Tag für den Dollar liegt hinter uns. Und wenn man die gestrige recht erfreuliche Sitzung an den Aktienmärkten berücksichtigt, ist der zweite Korrekturtag für den Greenback relativ überschaubar ausgefallen. Auch der Euro schaffte es per Saldo, zwar weiteren Boden gut zu machen, aber vom Tagesgewinn von vorübergehend fast 60 Stellen war zum Handelsschluss gerade noch die Hälfte übrig geblieben.

 

Bank of Japan machte den Anfang

Die relative Ruhe mag vielleicht angesichts der bevorstehenden Ereignisse in dieser Woche verständlich sein. Denn nach dem gestrigen recht datenarmen Tag richtet sich das Interesse der Marktteilnehmer auf Fed und EZB, die am Mittwoch bzw. Donnerstag im Anschluss an ihre Zentralbanksitzungen ihre Statements vorlegen werden. Die Bank of Japan (BoJ) hat dies bereits gestern getan und bekannte sich unter anderem wie erwartet zu unbegrenzten Anleihekäufen. Bereits jetzt ist die Bilanzsumme der BoJ größer als das japanische Bruttoinlandsprodukt, womit die Zentralbank neben derjenigen der USA und der Eurozone als die aktivste bezeichnet werden kann.

 

„Smart people are buying stocks right now” (Trump)

Aber auch die US-Notenbank ist bislang durch nie dagewesene drastische Maßnahmen aufgefallen, so dass der Druck, handeln zu müssen, bei der am Mittwoch endenden zweitägigen Sitzung des Offenmarktausschusses (FOMC) nicht allzu sehr auf der Fed lasten dürfte. Aber es gibt durchaus Kommentatoren und Analysten, die sich angesichts des jüngsten Entschlusses der Fed, selbst Junkbonds anzukaufen, einen weiteren folgerichtigen Schritt erhoffen: den Ankauf von Aktien. Gut möglich, dass US-Präsident Donald Trump insgeheim auch auf eine solche Entscheidung hofft. Ob er deswegen gestern im Rahmen einer Pressekonferenz äußerte, kluge Menschen würden gerade jetzt Aktien kaufen?

Allerdings wäre eine solche Maßnahme nicht unumstritten, denn bereits jetzt sagen Kritiker der Fed nach, sie würde so eng mit dem Finanzministerium zusammenarbeiten, dass sie quasi ihre Unabhängigkeit als Zentralbank aufgegeben hätte. Indes: Während die Zentralbank ihre Bilanzsumme während der vergangenen Wochen deutlich aufgebläht hat, hat die Fiskalpolitik in den USA mit einer drastischen Erhöhung der Staatsverschuldung ihren Beitrag zur Bekämpfung der ökonomischen Folgen der Corona-Krisen geleistet.

 

Viel ökonomisches Zahlenwerk in der zweiten Wochenhälfte

Maßnahmen, die sich allerdings nicht in der ersten Schätzung zum US-Bruttoinlandsprodukt zum ersten Quartal dieses Jahres niederschlagen werden – deren Ergebnis wird ebenfalls für Morgen erwartet; die Median-Schätzung der Ökonomen geht von einem annualisierten Minus von 3,9 Prozent aus. Ich bin vermutlich nicht der Einzige, der mit der Größenordnung dieser Zahl wenig anfangen kann. Nur eines scheint sicher: Die Zahl wird – wie auch andere Wirtschaftsdaten in der zweiten Wochenhälfte – nicht gut ausfallen.

Unterdessen hat sich an der Position des Euro nicht viel geändert. Der kurzfristige Abwärtstrend (Potenzial bis 1,0675) bleibt intakt, solange 1,0895 nicht überwunden worden ist. Gegenüber gestern hat sich die stützende Nachfragesituation für den Euro kurzfristig allerdings wieder etwas verschlechtert.

 

Hinweis

Alle genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 5 Stellen.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.