Dollar am Morgen Märkte

Apokalyptische Arbeitsmarktzahlen in den USA

von Joachim Goldberg am 3. April 2020

EUR USD (1,0835)             Also war ich doch zu optimistisch, wenn ich etwa die gestern publizierten US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der Woche zum 27. März betrachte. Nicht weil ich mich mit einer eigenen Prognose zu optimistisch positioniert hätte – derlei steht mir nicht zu. Vielmehr habe ich daran geglaubt, dass die Bandbreite der von Bloomberg befragten 37 Ökonomen für diese Zahl weit genug sein müsste, als dass das tatsächliche Ergebnis noch zu einer (negativen) Überraschung führen könnte. Dieses Vorhersageband reichte nämlich von 800 Tsd. bis 6,5 Mio. Erstanträgen (6,5 Mio. war übrigens bis gestern auch noch ein Ausreißer). Aber der erwartete „worst case“ sollte sich als noch schlimmer erweisen: 6,648 Millionen US-Bürger stellten einen Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe – mehr als doppelt so viele wie die Rekordzahl von rund 3,3 Millionen aus der Woche davor.

Unsichere Prognosen mit unsicherer Basis

Aber mit den Vorhersagen hat es ohnehin derzeit so seine Bewandtnis. Man braucht nur auf die Corona-Krise zu blicken, bei der man auch nicht weiß, wie hoch die Zahl der Infizierten tatsächlich ist. Aber es wird mancherorts mit wenig fundierten Zahlen hantiert, auf denen Prognosen, Szenarien und Entscheidungen für die weitere Entwicklung der Pandemie basieren. Zahlen, anhand derer der etwaige Höhepunkt der Krise errechnet und auch viele andere Schlüsse gezogen werden. Daraus dann auch noch auf ökonomische Entwicklungen zu schließen ist schon ein Kunststück.

 

US-Arbeitsmarktbericht unter Unsicherheit

Dasselbe gilt auch für den heute zur Veröffentlichung anstehenden US-Arbeitsmarktbericht – ich spare mir die Aufzählung der Prognosedaten an dieser Stelle. Denn wie wir bereits am Mittwoch erfahren durften, reichte beispielsweise die Erfassung der neu geschaffenen Stellen bei der privaten Arbeitsmarktagentur ADP für den gesamten März tatsächlich nur bis zum zwölften des Monats. Ein Umstand, den die Auguren überwiegend nicht berücksichtigt haben dürften und durch den der Stellenrückgang von lediglich 27.000 eine dramatische Situation mehr als beschönigt wurde.

 

Ohnehin konnten die Daten von gestern weder den US-Aktienmärkten noch dem Dollar etwas anhaben. Beide zogen nämlich bis zum Handelsschluss weiter an, und der Euro beendete die Sitzung mit einem weiteren Schwächesignal. Denn es entstand ein kurzfristiger Abwärtstrend mit Risiko bis 1,0500. Die Gesamtlage bleibt auf jeden Fall für den Euro ungünstig, solange er sich unterhalb von 1,1030 bewegt.

 

Hinweis

Alle genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 5 Stellen.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.