Dollar am Morgen Märkte

Der Schein trügt

von Joachim Goldberg am 2. April 2020

EUR USD (1,0935)             Nun sollte man in diesen Zeiten wirklich nicht viel auf Wirtschaftsdaten geben. Darauf weise ich schon seit Tagen hin. Aber es hatte schon fast etwas Symbolhaftes, als gestern – wohl gemerkt für den Monat Februar – die Zahlen zu den Einzelhandelsumsätzen in Deutschland publiziert wurden. Denn diese fielen besser als erwartet aus. Aber augenblicklich geriet der Euro dennoch unter Druck, als ob er den Akteuren sagen wollte: „Glaubt den ganzen Quatsch nicht!“

 

Eine versteckte Anomalie

Und das galt auch für die weiteren Veröffentlichungen ökonomischer Daten am gestrigen Handelstag. So etwa für den US-Einkaufsmanagerindex in der Industrie in der Version des ISM, der im März zwar mit 49,1 wieder im Kontraktionsbereich notierte, aber gleichzeitig die positivste Prognose von 73 Ökonomen noch übertraf. Den meisten Kommentatoren war klar, dass dieser Wert aufgrund einer Anomalie verfälscht war. Denn ein Teilindex, der die Lieferzeiten der Zulieferer umfasst, war übermäßig aufgebläht. So hatten sich diese nicht etwa aufgrund massiv gestiegener Güternachfrage, sondern wegen der Corona-Pandemie und den deswegen unterbrochenen Lieferketten stark erhöht. Blickt man nämlich auf andere Komponenten, fielen die Neuaufträge, aber auch der Teilindex der Beschäftigung jeweils auf den niedrigsten Stand seit Frühjahr 2009. Kurzum: Der Gesamtindex zeichnet ein zu positives Bild.

 

Weiteres Zahlenwirrwarr wahrscheinlich

Auch die Zahlen der privaten Arbeitsmarktagentur ADP, die gestern ebenfalls für den Monat März veröffentlicht wurden, fielen auffallend gut aus. Denn es ist kaum anzunehmen, dass im März nur 27.000 Menschen in den USA ihren Arbeitsplatz verloren haben, wenn man die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe vom vergangenen Donnerstag (+ rd. 3,3 Mio.) zurate zieht.

Nicht umsonst wies ein Kommentator darauf hin, dass auch der für morgen erwartete US-Arbeitsmarktbericht ein zu rosiges Bild vermitteln könnte. Denn die Veränderung der Stellen im Nicht Agrarbereich (Nonfarm Payrolls) umfasse lediglich die gemeldeten Stellen bis zum 12. März, also noch vor dem landesweiten ökonomischen Stillstand in den USA.

Man darf also getrost davon ausgehen, dass die gestrige Dollarstärke nicht etwaigen ökonomischen Sachverhalten, sondern schlichtweg einer wieder aufgekeimten Risikoaversion geschuldet ist. Und dabei hat sich auch der Euro abermals abgeschwächt und dem wichtigen Niveau von 1,0890 genähert. Nach dessen Unterlaufen wäre die in der vorangegangenen Woche erreichte Stabilität der Gemeinschaftswährung dahin. Darüber hinaus würde unterhalb von 1,0830/35 abermals ein kurzfristiger Abwärtstrend (in Richtung 1,0500) eröffnet.

 

Hinweis

Alle genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 5 Stellen.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.