Dollar am Morgen Märkte

Geld für (fast) alle

von Joachim Goldberg am 18. März 2020

EUR USD (1,1040)             Es war wieder einmal Stress aufgekommen am gestrigen Handelstag. Stress, der nicht nur die Aktienmärkte belastete, sondern im Devisenhandel zu starker Dollar-Nachfrage führte. Stress, dieses Mal bei den kurzfristigen Schuldverschreibungen für große Unternehmen, den sogenannten Commercial Papers.

 

Zurück nach 2008

Dabei handelt es sich um kurzlaufende unbesicherte Anleihen, mit deren Erlös etwa Gehälter und Lieferanten bezahlt werden. Weil aber dieser Markt während der vergangenen Tage praktisch eingefroren war und Großunternehmen drohten, auf ihren kurzfristigen Commercial Papers sitzen zu bleiben, die normalerweise von Geldmarktfonds angekauft werden, hat die US-Notenbank gestern kurz nach Eröffnung der Handelssitzung eine weitere außergewöhnliche Maßnahme ergriffen, um die Stabilität der Finanzmärkte zu sichern.

Denn statt der Geldmarktfonds wird nun die Fed als Aufkäuferin aktiv. Und dafür greift die Notenbank auf ein Instrument zurück, das bereits während der Finanzkrise im Jahr 2008 zur Anwendung kam. Über dieses sogenannte SPV (Special Purpose Vehicle) werden die Commercial Paper der Unternehmen angekauft, wobei die damit verbundenen Kredite über einen Fonds des Schatzamts, den ESF (Exchange Stabilisation Fund), besichert werden.

 

Mnuchins Helikoptergeld

Tatsächlich ließ es sich Finanzminister Steven Mnuchin gestern nicht nehmen, die Wiedereinführung dieser Kreditlinie im Rahmen des Corona-Briefings im Beisein von US-Präsident Donald Trump persönlich anzukündigen. Aber die guten Taten der US-Regierung sollen noch weiter gehen. So kündigte Mnuchin an, dass Zahlungen der Steuerpflichtigen bis zu 90 Tage hinausgezögert werden können. Aber er arbeite an einem wahrscheinlich „noch größeren“ Paket, als dies in den Medien bislang bekannt gewesen sei (850 Mrd. USD), so Mnuchin. Danach sollen unter anderem die Amerikaner – gedacht ist an Empfänger von niedrigen und mittleren Einkommen –schnell mit Geld versorgt werden. Im Gespräch ist die Versendung von Schecks (à 1.000 USD pro Person?) innerhalb der kommenden beiden Wochen.

Kurzum: Hinter dem immer wieder bemühten Bild des Bargelds, das aus einem Hubschrauber abgeworfen wird („helicopter money“), um die Wirtschaft anzukurbeln, scheinen also nicht nur quantitative Lockerungen der Notenbank zu stecken. Vielmehr sollen Bürger direkt in den Genuss solcher Zahlungen kommen. Es wird nicht lange dauern, bis auch hierzulande der Ruf nach Helikoptergeld für alle zur Abmilderung der ökonomischen Folgen der Corona-Krise laut werden wird.

 

Starke Dollar-Nachfrage

Nun dürfte gestern – auch wenn dies im zeitlichen Zusammenhang naheliegend scheint – nicht der miserabel ausgefallene ZEW-Index in erster Linie für den Absturz des Euro verantwortlich gewesen sein. Dabei wird die derzeitige wirtschaftliche Lage von den Befragten in Deutschland so negativ wie zuletzt im März 2010 eingeschätzt (-43,1), und die Konjunkturerwartungen liegen (-49,5) noch niedriger. Vielmehr dürfte die eingangs erwähnte angespannte Situation bei den Commercial Papers zu deutlich erhöhter Dollar-Nachfrage geführt haben. In diesem Zusammenhang ist der Euro gestern mit einem Tagesverlust von rund 1,6 Prozent deutlich unter die Räder geraten, hat sich aber nach der Maßnahme der US-Notenbank wieder etwas erholt. Im gleichen Zuge ist der kurzfristige Aufwärtstrend zum Erliegen gekommen.

 

Hinweis

Alle genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 5 Stellen.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.