Dollar am Morgen Märkte

Ist das schon Kapitulation?

am
13. März 2020

EUR USD (1,1200)             Es herrschte Endzeitstimmung, gestern, an den Aktienmärkten. Händler sahen „Herden von schwarzen Schwänen“ auf sich zukommen, als die europäischen Aktienmärkte den größten Kursrückgang aller Zeiten an einem Tag hinnehmen mussten. Man könnte auch von Kapitulation sprechen. Und selbst das ist nicht sicher, denn die Kapitulation bedeutet das Ende aller Hoffnungen und damit auch normalerweise den Abschluss der Abwärtsbewegung.

 

Kein „whatever it takes 2.0”

Dabei ist es müßig, darüber zu diskutieren, ob nun US-Präsident Donald Trump mit seiner für 30 Tage verhängten Einreisesperre für Europäer den Aktienmärkten dies- und jenseits des Atlantiks einen weiteren Schlag versetzt hatte. Oder ob EZB-Chefin Christine Lagarde mit ihrem von Kommentatoren als schlimmen Ausrutscher interpretierten Satz: „Wir sind nicht hier, um Renditeabstände [spreads] zu schließen“ für einen weiteren Ausverkauf gesorgt hatte. Denn als Lagarde während der Pressekonferenz im Anschluss an die EZB-Ratssitzung auf die steigenden Anleihezinsen in Italien angesprochen wurde, fiel eben jener Satz. Ein Satz, der letztlich die Politik ihres Vorgängers Mario Draghi („whatever it takes“), das Versprechen, alles Mögliche zu tun, um den Euro zu erhalten, gewissermaßen in Frage stellte.

 

Zurückrudern überzeugt nicht

Auch wenn die EZB-Präsidentin diesen Eindruck im Anschluss an die Pressekonferenz in einem TV-Interview zu relativieren versuchte, war der Schaden angerichtet: Die Renditen zehnjähriger italienischer Staatsanleihen verzeichneten den stärksten Zinsanstieg aller Zeiten an einem einzigen Handelstag und schnellten von ca. 1,2 auf zuhöchst knapp 1,9 Prozent nach oben. Damit hatte sich der Renditeaufschlag gegenüber deutschen Bundesanleihen mit ähnlicher Laufzeit temporär um fast 70 auf rund 263 Basispunkte ausgeweitet.

Dabei hatte Mario Draghi doch während seiner ganzen Amtszeit daran gearbeitet, dass es zu einer derartigen Fragmentierung der Kreditkosten innerhalb der Eurozone möglichst nicht kommen sollte. Denn die Kluft zwischen den Kreditkosten stärkerer und schwächerer Staaten der Eurozone galt in deren schwierigster Phase als Warnzeichen für ein mögliches Zerbrechen.

US-Notenbank mit massiven Liquiditätshilfen

Und so relativierten sich zumindest aus psychologischer Sicht auch die gestern von der EZB verkündeten Beschlüsse, die ohnehin von den Akteuren unterschiedlich bewertet wurden, hatten sich doch einige von ihnen eine Leitzinssenkung erhofft. Auch wenn ein derartiger Schritt vermutlich sinnlos gewesen wäre, hätte er in der gestrigen Situation zumindest Symbolcharakter besessen. Aber immerhin gibt es ein umfassendes Maßnahmepaket. So kauft die EZB unter anderem bis zum Jahresende zusätzlich Anleihen im Wert von 120 Mrd. EUR auf und bietet den Banken langfristige Refinanzierungsgeschäfte zu extrem günstigen Bedingungen an.

Unterdessen beschloss die US-Notenbank, drei weitere gewaltige Wertpapierpensionsgeschäfte in Höhe von jeweils 500 Mrd. USD (Laufzeiten zwischen einem und drei Monaten) anzubieten, um gegen die Folgen der Coronavirus-Epidemie für das Finanzsystem anzukämpfen.

Auch der Euro blieb von den gestrigen Marktwirren nicht unbeeindruckt und fiel beinahe bis auf unser äußerstes Nachfrageniveau bei 1,1050 zurück, um sich danach allerdings wieder eindrucksvoll zu erholen. Damit ist der bisherige kurzfristige Aufwärtstrend in seiner steilen Version beendet worden und verläuft nun flacher. In diesem Zusammenhang darf vorgenanntes Niveau nicht mehr unterlaufen werden. Ein Überschreiten von 1,1350 würde den neuen Trendverlauf bestätigen.

 

 

Hinweis

Alle genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 5 Stellen.

SCHLAGWÖRTER
ÄHNLICHE BEITRÄGE
In eigener Sache

3. August 2021

Pause!

16. Juli 2021

Von Rekord zu Rekord

15. Juli 2021

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.