Dollar am Abend Märkte

Schon wieder unter Druck

von Joachim Goldberg am 6. März 2020

Auch am gestrigen Handelstag schien sich eine Regel zu bewahrheiten: Wenn die Aktienkurse, wie gestern erneut geschehen, jenseits des Atlantiks deutlich fallen, gerät der US-Dollar unter Druck. Davon profitierte auch der Euro, der per se allerdings kaum innere Stärke entwickelte, wenn man seine Performance gegenüber einem ganzen Korb an Valuten betrachtet.

Wie bei all diesen schönen, immer wieder gerne zitierten und oft nur kurzfristig auftauchenden Regeln ist allerdings nur eins gewiss: Sie mögen in der Vergangenheit Bestand gehabt haben. Aber ob das morgen noch funktioniert, wenn man bei fallenden US-Aktienkursen Euro gegen Dollar kauft oder bei steigenden Börsen verkauft? Ganz davon zu schweigen, dass solche Zusammenhänge ganz schnell verschwinden können, wenn eine größere Zahl von Akteuren versuchen sollte, aus solch angeblich todsicheren Regeln zum Geldverdienen Kapital zu schlagen.

 

Vertrauensbildende Einzelaktionen?

Aber zurück zu den Finanzmärkten, wo auch gestern die Corona-Krise das beherrschende Thema darstellte. Zum einen bewegte die Akteure offenbar immer noch die Frage, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn die Zentralbanken der G7-Nationen am vergangenen Dienstag gemeinsam agiert hätten. Der ehemalige EZB-Präsident Jean-Claude Trichet vertrat gestern indes die Ansicht, dass eine konzertierte Zinssenkung in dieser Woche womöglich eine Panik hätte auslösen können. Ob die nun von den Investoren eher als Einzelaktionen wahrgenommenen Zinssenkungen von der australischen bzw. kanadischen Zentralbank sowie der Fed mehr Vertrauen geschaffen haben, kann bislang allerdings auch nicht bewiesen werden.

 

Ein Fall von relativer Schwere

Dass das von Unterhändlern im US-Kongress vorgestern angekündigte 8 Mrd. USD schwere Hilfsprogramm zur Bekämpfung der Corona-Krise gar nicht so groß aussieht, wie es ursprünglich den Anschein hatte, machte gestern Italiens Premierminister Giuseppe Conte indirekt deutlich. Denn die italienische Regierung bereitet ein Stimulus-Programm gegen das Corona-Virus in ähnlicher Höhe (umgerechnet 8,4 Mrd. USD) vor. Mehr noch: Dagegen nimmt sich das ursprünglich einmal geplante Hilfsvolumen des von US-Präsident Donald Trump geplanten Programms (2,5 Mrd. USD) geradezu mickrig aus. Allerdings ist nicht überliefert, ob die US-Aktienmärkte am gestrigen Handelstag deswegen in die Knie gegangen sind.

Nun steht heute die Publizierung des US-Arbeitsmarktberichts für den Monat Februar an, der allerdings nur dann Beachtung finden dürfte, wenn er ohnehin zur Marktentwicklung passt. Wie auch schon bei anderen in dieser Woche veröffentlichten ökonomischen Daten haben die Arbeitsmarktdaten angesichts der derzeitigen Corona-Epidemie wohl bestenfalls statistischen Wert. Der Euro bleibt jedenfalls in seinem kurzfristigen Aufwärtstrend gut nachgefragt (Potenzial: 1,1450), solange er sich oberhalb von 1,0990 bewegt.

 

Hinweis

Alle genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 5 Stellen.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.