Dollar am Morgen Märkte

Der Herr der Strafzölle setzt auf Zeit

von Joachim Goldberg am 4. Dezember 2019

EUR USD (1,1075)             Wer es womöglich am Montag noch nicht glauben wollte – nun ist es da. Der Herr der Zölle, US-Präsident Donald Trump, der sich nur allzu gerne als „tariff man“ bezeichnet, hat wieder einmal im übertragenen Sinne Pandoras Büchse geöffnet. Nichts mehr ist zu hören von den angeblich großartigen Fortschritten hinsichtlich eines Teilabkommens im US-chinesischen Handelskonflikt. Stattdessen kann sich Trump sogar vorstellen, mit einem Abkommen bis nach den US-Wahlen im November 2020 zu warten. Eigentlich ein ähnlicher Gedanke, wie ihn chinesische Medien bereits vor Monaten einmal hatten durchblicken lassen.

 

Keine Deadline

Er habe keine Deadline, äußerte der US-Präsident gegenüber Medien im Vorfeld des gestern beginnenden NATO-Gipfels. Nimmt man noch einen Tweet der China Global Times vom gestrigen Vormittag hinzu, wonach die USA anscheinend hinsichtlich eines Handels-Deal zurückrudern würden, scheint mehr und mehr klar zu werden, dass das als „Phase eins“ bezeichnete Teilabkommen wahrscheinlich in den kommenden beiden Wochen nicht das Licht der Welt erblicken wird. Und daran, dass im kommenden Jahr womöglich eine „Phase zwei“ der Gespräche beginnen könnte, glaubt ohnehin vermutlich kaum jemand mehr. US-Handelsminister Wilbur Ross machte es bereits am Montag deutlich: Ohne einen Deal würden die Strafzölle am 15. Dezember [wie geplant] in Kraft treten.

 

Noch mehr schlechte Stimmung

Dagegen erscheinen die vorherigen Drohungen Trumps, Frankreich-Importe ebenfalls mit Strafzöllen zu belegen, samt der dazu gehörenden Vergeltungs-Gestik Frankreichs beinahe schon wie eine Petitesse. Ganz zu schweigen von der zu Wochenbeginn angekündigten Wiedereinführung der Strafzölle auf argentinische und brasilianische Stahl- und Aluminium-Importe. Schließlich sorgte auch noch ein Reuters-Artikel für schlechte Stimmung an den Finanzmärkten, wonach es in der Trump-Administration Pläne gegeben haben soll, den chinesischen Telekommunikation-Riesen Huawei vom US-Banksystem auszuschließen.  

 

Pandoras Büchse geöffnet

Und so blieb für Aktienmarkteilnehmer gestern wieder einmal in der besagten Büchse der Pandora nur – wie in der griechischen Sage – die Hoffnung zurück. Und die scheint sogar noch groß sein. Denn die US-Aktienmärkte reagierten mit weiteren Verlusten. Setzt man jedoch diese Korrektur während der vergangenen drei Handelstage in Relation zur Rallye, die am 3. Oktober begann, ist diese Reaktion noch vergleichsweise überschaubar. Dies ist insofern bemerkenswert, als sich ein großer Teil der diesjährigen Herbstrallye einem starken Optimismus hinsichtlich der Beilegung des US-chinesischen Handelskonflikts verdankt. Eine Euphorie, die ich allerdings nie wirklich nachvollziehen konnte (vgl. etwa HIER).

Auf der Währungsseite hat sich beim US-Dollar, abgesehen von einer leichten Abschwächung gegenüber einem Korb aus verschiedenen Valuten, gemessen am Dollar-Index, nicht allzu viel bewegt. Während Schweizerfranken und Yen als typische Fluchtwährungen gefragt waren, tat sich der Euro doch schwer, weiter an Boden zu gewinnen. Dabei überraschte vor allen Dingen die Stärke des Abgabeniveaus bei 1,1090, das auch gestern nicht überzeugend überwunden werden konnte. Dennoch: Die Situation der Gemeinschaftswährung bleibt stabil, solange sie sich oberhalb von 1,1010 bewegt.

 

Hinweise

Alle genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 10 Stellen.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.