Dollar am Morgen Märkte

Treffen ohne Folgen?

von Joachim Goldberg am 20. November 2019

EUR USD (1,1075)             Donald Trumps kurzfristige, offenbar ungeplante Einladung an Fed-Chef Jerome Powell am vergangenen Montag hat in den Finanzmärkten keine sichtbaren Spuren hinterlassen. Und dies trotz aller Gerüchte, die ein solches ad-hoc-Treffen mit sich bringt. Wem kann man es verdenken, wenn er hinter einem solchen Meeting mehr als ein harmloses Plauderstündchen vermutet? Zumal das Verhältnis zwischen den beiden Protagonisten durch Trumps fragwürdige bis unverschämte Tweets in der Vergangenheit nicht gerade unbelastet ist. Dennoch liest sich die Presseerklärung der Fed (HIER) zu diesem Treffen geradezu nüchtern. Zumindest hat sich der US-Präsident laut eigenem Tweet bei Jerome Powell darüber beschwert, dass die US-Zinsen im Vergleich zu denen anderer Staaten zu hoch seien. Aber dies ist nun auch keine neue Erkenntnis. Kein Grund zur Aufregung also(?).

Der US-Aktienmarkt wartete gestern, gemessen am S&P 500 Index, mit einem neuen Allzeithoch auf, und der hiesige DAX brillierte vorübergehend mit einem neuen Jahreshoch. Allein der Euro schien wieder einmal mit einer Handelsbandbreite von rund 20 Stellen wie festgenagelt zu sein. Auch zeigten die Fed Funds Futures eine nach wie vor geringe implizite Wahrscheinlichkeit für eine Zinssenkung im Dezember an: Diese beträgt laut CME FedWatch Tool weniger als ein Prozent.

 

Rekordjahr 2019?

Und weil es gerade im Devisenhandel so ruhig ist, sahen sich gestern einige Kommentatoren genötigt, einmal nachzusehen, ob es diesbezüglich Auffälligkeiten im historischen Kontext gibt. Nun ist das laufende Jahr noch nicht beendet, aber es bestehen tatsächlich gute Chancen, dass der Euro 2019 im Vergleich zum Dollar mit rund 6 Prozent das geringste Handelsband seit seiner Einführung im Jahr 1999 aufweisen wird. Das ist sogar weniger, als der US-Dollar gegenüber der D-Mark seit Freigabe der Wechselkurse im Jahr 1973 jemals produziert hat. Erwähnenswert in diesem Zusammenhang mag vielleicht sein, dass das Jahr 1996 mit rund 10 Prozent die zweitniedrigste Handelsspanne des Greenback gegenüber der D-Mark aufweist, gefolgt von 1993 (rund 11 Prozent).

Obgleich der Euro nun den vierten Handelstag hintereinander – wenngleich in jeweils geringem Umfang – mit einem Tagesgewinn beschloss, bleibt das Umfeld für die Gemeinschaftswährung latent ungünstig, solange 1,1100/05 nicht überwunden wird. Immerhin ist die Unterseite nun erstmals bei 1,1025 ordentlich abgesichert.

 

Hinweis

Alle genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 10 Stellen.

 

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

NEWSLETTER
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an.

Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com.

Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.

Archiv