Dollar am Morgen Märkte Wirtschaft

Entscheidung vertagt

von Joachim Goldberg am 16. Mai 2019

EUR USD (1,1205)             Wie sehr die Finanzmärkte nach einer positiven Nachricht lechzten, zeigte sich an der gestrigen Reaktion der Börsen dies- und jenseits des Atlantiks auf Medienberichte, wonach US-Präsident Donald Trump vorerst keine Strafzölle auf Fahrzeugimporte verhängen wird. Insbesondere für die EU und Japan als Hauptbetroffene bedeutet dies eine Pause von bis zu sechs Monaten, abhängig vom Verlauf der jeweiligen weiteren Handelsgespräche mit den USA. Allerdings hatten die meisten Lobbyisten der Auto-Industrie ohnehin damit gerechnet, dass die Trump-Administration die Entscheidung zu den Zöllen auf Kraftfahrzeuge und deren Bauteile, die eigentlich erst am 18. Mai fällig gewesen wäre, vertagen würde. Aber vor allen Dingen die Aktienmärkte quittierten die Meldung mit einem Kurssprung, und selbst der Euro erholte sich für seine Verhältnisse zeitweise deutlich von seinem Tagestief bei 1,1175.

Ganz offensichtlich, so die Analyse vieler Kommentatoren, wolle der US Präsident nach der Eskalation im US-chinesischen Handelsstreit nicht noch eine weitere Front eröffnen. Daraus könnte man allerdings auch negativ schließen, dass der Streit mit China wohl nicht auf die Schnelle gelöst werden wird.

Bevor diese weithin positiv aufgefassten Meldungen eintrafen, hatte sich der Euro peu à peu abgeschwächt, wobei die typischen Fluchtwährungen Schweizerfranken und Yen erneut gesucht waren. Nicht zuletzt auch wegen der unsicheren Lage in der Golfregion.

 

Ökonomische Daten wenig gefragt

Gegenüber neuen ökonomischen Daten blieb der Dollar indes immun, wenn man etwa an die enttäuschend ausgefallenen US-Einzelhandelsumsätze des Monats April denkt. Diese sind natürlich neben anderen Daten in die neue Prognose des Modells der Fed von Atlanta (GDPNow) eingegangen: Danach würde das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal (annualisiert und saisonbereinigt) nur noch 1,1 Prozent betragen, also 0,5 Prozent weniger, als noch am 9. Mai berechnet wurde.

Keine richtige Entspannung gab es auf der Euro-Seite bei der Entwicklung der Renditen italienischer Staatsanleihen, deren Renditevorsprung sich gegenüber deutschen Bundesanleihen im Zehnjahresbereich temporär auf rund 291 Basispunkte erhöhte und damit fast das Jahreshoch von Anfang Februar (rund 293 Basispunkte) erreichte. Damit bleibt der Euro in seiner Seitwärtsentwicklung zwischen 1,1125 und 1,1375 zumindest heute noch bei 1,1155 ordentlich nachgefragt, während sich die relativ massive Angebotssituation an der Oberseite etwas gelichtet hat.

 

Hinweis

Alle genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 10 Stellen.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

NEWSLETTER
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an.

Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com.

Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.

Archiv