Märkte

Raus aus der Gefahrenzone

von Joachim Goldberg am 13. September 2017

Vermutlich war ich nicht der Einzige, der sich darüber gewundert hat, wie stark sich ausgerechnet der deutsche Aktienmarkt, gemessen am DAX, seit Wochenbeginn nach oben entwickelt hat. Klingt ja auch alles ziemlich plausibel: Keine neuen Raketentests aus Nordkorea, und die Schäden, die Hurrikan Irma verursacht hat, sind zwar teuer, aber dennoch deutlich niedriger ausgefallen als ursprünglich befürchtet. Da kann man schon mal zugreifen.

Ein Blick auf die jüngste Fondsmanagerumfrage von BofA Merrill Lynch vermittelt indes ein anderes Bild. Wie gehabt meiden Fondsmanager US-Aktien. Diese sind in ihren Portfolios so stark untergewichtet wie zuletzt im November 2007 – netto beträgt ihr Anteil 28 Prozent (Vormonat: 22 Prozent). Andererseits blieb die Übergewichtung in Aktien der Eurozone mit netto 54 Prozent gerade einmal 2 Prozent unter dem August-Wert, weswegen sich etwaige Kapitalabflüsse im deutschen Markt in Grenzen gehalten haben sollten.

 

Wieder einmal zu pessimistisch

Tatsächlich haben sich die Investoren während der vergangenen Wochen noch stärker als zuvor gegen Kursrückgänge in den Aktienmärkten abgesichert – per Saldo haben nur 27 Prozent der Befragten keine derartige Sicherung vorgenommen (Vormonat waren dies noch 36 Prozent!) und auch die durchschnittliche Kassehaltung von 4,8 Prozent ist nicht gerade als Zeichen hoher Risikofreude zu werten. Was auch kein Wunder ist, denn das größte Extrem-Risiko wurde in der Krise um Nordkorea gesehen, wobei gleichzeitig netto 30 Prozent der Investoren vom Platzen einer Blase am Aktienmarkt am wenigsten überrascht wären. Und das, obwohl netto 54 Prozent der Voten vom Aufkommen einer Rezession während der kommenden sechs Monate am meisten überrascht wären.

Die Entwicklung an den Finanzmärkten zeigt indes, dass die Ergebnisse dieser gestern publizierten Umfrage schon längst Makulatur sein dürften, denn sie wurde in zwischen dem 1. und 7. September durchgeführt, also zu einer Zeit, als die Krise zwischen den USA und Nordkorea ihren bisherigen Höhepunkt erreicht hatte. Neue Allzeithochs an den US-Aktienbörsen sind sogar ein Indiz dafür, dass die jüngste Phase der Risikoaversion der Fondsmanager nunmehr beendet sein dürfte.

Wie sich derzeit die Stimmung bei den deutschen Börsianern entwickelt hat, können Sie meinem jüngsten Kommentar, den ich wie immer für die Börse Frankfurt im Rahmen der wöchentlichen Sentiment-Erhebung produziere, HIER entnehmen. Einen Videobeitrag zu diesem Thema finden Sie DORT.

SCHLAGWÖRTER

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit mehr als 30 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

NEWSLETTER
Melden Sie sich zu unserem Newsletter an.

Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com.

Archiv