Märkte

Triple Witching Day

von Joachim Goldberg am 15. März 2017

Heute scheint fast so etwas wie ein vorgezogener dreifacher Hexensabbat (normalerweise Synonym für den großen Verfallstag an der Eurex) stattzufinden, wenn man die so genannten Ereignisrisiken betrachtet. Da ist zum einen die Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank (FOMC), zum anderen wird das Ergebnis der Parlamentswahl in den Niederlanden erwartet – mit ersten Prognosen kann nach 21:00 Uhr gerechnet werden. Als ob dies nicht schon für viele Börsianer Unsicherheit genug wäre, fragte ein Kommentator in der vergangenen Woche auch noch, ob sich die Aktienmärkte in den Iden des März befänden. Ja, wieder einmal muss der 15. März als Jahrestag der Ermordung Julius Caesars im Jahre 44 vor Christus als Metapher für bevorstehendes Börsen-Ungemach herhalten. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass diese Frage tatsächlich ernst gemeint sein kann, aber sie wird vorsichtshalber (jedes Jahr von anderen Analysten) gestellt, für den Fall, dass heute so etwas wie ein Crash ausgelöst werden sollte. Dann kann man für sich reklamieren, das Unheil zumindest kommen gesehen zu haben: So werden Gurus geboren.

 

Datum ohne Bedeutung

Tatsächlich hat es in den vergangenen zehn Jahren mit dem 15. März als Wendepunkt zum Bösen während eines Aufwärtstrends nur ein einziges Mal geklappt (2013). Ansonsten ist der wiederkehrende Todestag des Julius Caesar an den Aktienmärkten meist folgenlos vorübergegangen. Im Jahr 2014 gab es sogar umgekehrt im Abwärtstrend einen Wendepunkt zum Guten. Insgesamt scheint also der 15. März ein Datum ohne Bedeutung für die Aktienmärkte zu sein.

Auch die institutionellen Anleger der Börse Frankfurt scheinen sich auf die vorsichtige Seite begeben zu haben, um ohne große Engagements die Ereignisrisiken des heutigen Tages verarbeiten zu können. Dies zeigt zumindest unsere aktuelle Umfrage im Auftrag der Börse Frankfurt, die ich dieses Mal HIER kommentiert habe.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Habemus praesidentem

8. November 2020

Aufgewacht

27. Oktober 2020

Wir verlieren sie

23. Oktober 2020

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.