Märkte

Keine Hamsterkäufe

am
24. August 2016

Senti_24082016Nein, die Börsianer haben sich angesichts des neuen Zivilschutzkonzepts der Bundesregierung nicht zu panikartigen Reaktionen oder gar Hamsterkäufen verleiten lassen. Zwar wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfohlen, als Reserve für den Ernstfall 28 Liter Getränke pro Person und viele Kilo Lebensmittel stets im Haus zu haben, weswegen ich angesichts unseres Fünfpersonenhaushaltes für diese Vorratshaltung einen größeren Teil unseres Kellers abzweigen müsste, was mir allerdings unter der Bedingung leichter fiele, wenn ich zu den 28 Litern auch meine Weinvorräte zählen könnte. Aber von Aktienkäufen für die Zeit nach einem Katastrophenfall, der hoffentlich nie eintreten möge, ist in diesem Zusammenhang ja ohnehin nichts zu lesen.

Und so wundert es auch nicht, dass der Stimmungs-Seismograph der Börse Frankfurt unlängst wieder auf die positive Seite umgeschlagen ist. Und das, obwohl sich das Geschehen beim DAX nur wenig volatil zeigt. Es sind somit eher kurzfristige Entwicklungen, bei denen ein Teil der institutionellen Investoren tatsächlich, ähnlich wie ein Hamster, der Nüsse hortet, durch geschickte Transaktionen kleine Gewinne akkumuliert, um für schwierigere Zeiten gerüstet zu sein. Ob wir womöglich mit einem unerwarteten Trend rechnen müssen, können Sie daher meinem jüngsten Kommentar zur Marktstimmung, den ich wie immer für die Börse Frankfurt HIER erstellt habe, entnehmen.

 

SCHLAGWÖRTER
ÄHNLICHE BEITRÄGE
2 Kommentare
  1. Antworten

    küchenrückwand

    29. Februar 2020

    Ich verstehe Hamsterkäufe nicht, vor allem wenn ich sehe wie ungesund Menschen alles in Maßen lagern ob es kein morgen mehr geben würde.

    Lg Alessia

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.