Gesellschaft Investmententscheidungen Märkte

Lehrstunde in praktischer Demokratie

am
8. Juni 2016

Laut der jüngsten Umfrage von YouGov hat das Pendel in Sachen Brexit wieder etwas in Richtung Brexit-Gegner ausgeschlagen – allerdings beträgt deren Vorsprung lediglich einen Prozentpunkt. Viel interessanter ist jedoch, dass die Online-Umfrage von YouGov, die vor allen Dingen die Brexit Befürworter während der Zuwanderungsdebatte in Führung gesehen hatte, nun wieder auf das alte Ausgangsniveau – ein Kopf-an-Kopf-Rennen – zurückgefallen ist.

Doch die eigentliche Sensation ist, was die Internetausgabe der britischen Zeitung The Sun als Aussage von Lord Astor, dem früheren Tory-Abgeordneten und Schwiegervater von David Cameron zitiert. So soll der Lord gesagt haben, dass Abgeordnete des Unterhauses ein Votum der Bevölkerung für einen Austritt Großbritanniens aus der EU am 23. Juni blockieren könnten und somit ein Brexit nicht umsetzbar wäre. Ein anderer Tory-Abgeordneter stieß ins selbe Horn und verwies gegenüber der BBC darauf, dass das Referendum lediglich eine Empfehlung darstellen würde und rechtlich (wie ich bereits HIER und HIER erwähnt hatte) nicht bindend sei. Man werde das Mandat der Bürger, die EU zu verlassen, akzeptieren. Aber alles danach [nach dem Referendum] sei verhandelbar, wobei das Parlament das Sagen habe.

Wenn sich diese Ansicht durchsetzen sollte, wäre der Ausgang des Referendums in gut zwei Wochen eigentlich bedeutungslos und die Abstimmung gliche einer Farce.

Demokratisch wäre das nicht.

 

Kurzatmige Fed

Als Farce lässt sich auch das Verhalten der US-Notenbank verstehen, deren Offenmarktausschuss nach einem durchaus schlechten Arbeitsmarktbericht am vergangenen Freitag anscheinend nicht mehr gewillt ist, in der nahen Zukunft die Zinsen zu erhöhen. Nach einem mühevollen Einstimmen der Finanzmärkte auSenti_08062016f einen baldigen Zinsschritt haben zumindest in der Wahrnehmung der Marktteilnehmer ein paar durchaus volatile Wirtschaftsdaten (etwa die Nonfarm Payrolls) die ganze Arbeit vieler Fed-Vertreter zunichtegemacht.

Jetzt muss offenbar erst wieder innerhalb der Fed abgewartet werden, ob es sich bei den jüngsten Arbeitsmarktdaten nur um ein Ausrutscher oder um einen Trend handelt. Für eine weitere Zinserhöhung scheint das Timing also wieder einmal ungünstig. Ja, eigentlich wird die Fed einen solchen Schritt immer zu einem falschen Zeitpunkt vornehmen. Für das Treffen der Mitglieder des Offenmarktausschusses am kommenden Mittwoch stehen die Erwartungen für eine Zinserhöhung (vgl. Bloomberg) praktisch bei null.

Die jüngste Umfrage der Börse Frankfurt zur Stimmung der mittelfristig orientierten Akteure geht in die gleiche Richtung – einen entsprechenden Kommentar habe ich HIER erstellt.

SCHLAGWÖRTER
ÄHNLICHE BEITRÄGE

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.