Märkte

Noch ein langer Weg

von Joachim Goldberg am 11. November 2015

Die Stimmung zwischen institutionellen und privaten Anlegern scheint weiter auseinander zu driften. Während letztere sich per Saldo genauso optimistisch wie vor fünf Wochen zeigen, üben sich die institutionellen Entscheider in Zurückhaltung. In dieser Gruppe hat sich die Zahl der Bullen und Bären in fast gleichem Maße zurückgebildet, was möglicherweise auf die divergierenden Notenbanksignale zurückzuführen ist. Während man von der Europäischen Zentralbank eine weitere Lockerung und womöglich eine deutliche Senkung des Einlagenzinses – wahrscheinlich ohne ernsthafte Gegenwehr der Bedenkenträger Weidmann und Co. – erwartet, mehren sich seitens der US-Notenbank die Zeichen einer Zinserhöhung.

Allerdings ist eine Erhöhung des US-Leitzinses nicht in Stein gemeißelt. Natürlich bedarf es nun schon recht negativer ökonomischer Überraschungen, um die mittlerweile auf einen Zinsschritt eingestellte Mehrheit der Mitglieder des Offenmarktausschusses (FOMC) noch einmal zu Umdenken zu bringen. Aber die Vergangenheit hat gezeigt, dass dem FOMC die globale ökonomische Situation nicht gleichgültig ist. Und was uns von dieser Seite noch an Ungemach bevorstehen könnte, braucht nicht einmal auf China beschränkt zu sein. Man stelle sich nur einmal vor, der Wechselkurs des Euro gleite in der Hoffnung auf weitere Schritte der EZB oder aus anderen Gründen (Stichwort Portugal) weiter ab und fiele in einem dünnen Markt im Dezember sogar unter die Parität zum US-Dollar. Ob die Fed dann tatsächlich noch acht Tage vor Weihnachten mit einem Zinsschritt Öl ins Feuer gießen würde? – Ich hätte da meine Zweifel.

Mit anderen Worten: Bis Weihnachten ist noch ein langer Weg und die vielerorts erwartete Jahresschlussrallye, die von manchem Börsianer bereits seit Quartalsbeginn gefeiert wird, könnte noch erheblich abgebremst werden. Was das Stimmungsbild der Börsianer und die möglichen Folgen für den DAX angeht, habe ich meinen Kommentar für die Börse Frankfurt HIER hinterlegt.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.