Märkte

Die Geduld verloren

von Joachim Goldberg am 27. Mai 2015

Bei der jüngsten Stimmungserhebung der Börse Frankfurt hat es einen deutlichen Stimmungswechsel gegeben. Vom Optimismus der vergangenen beiden Wochen und der Hoffnung auf neue historische Höchstkurse ist nichts übrig geblieben. Stattdessen macht sich offenbar die Angst vor einem ungewissen Ausgang des griechischen Schuldendramas breit – ich weiß allerdings nicht, zum wievielten Male das geschieht.

Eine noch stärkere Verschiebung vom Positiven zum Negativen hat es übrigens zuletzt Anfang März dieses Jahres gegeben – damals hatten sich die Akteure ebenfalls auf fallende Kurse eingerichtet. In der Folge war das Börsenbarometer allerdings deutlich (auf Erhebungsbasis) und für viele Akteure schmerzhaft innerhalb von sechs Wochen um fast 1000 DAX Zähler gestiegen!

Ich glaube jedoch, dass die Angst vor einem unguten Ausgang der griechischen Krise nur zweitrangig ist. Vielmehr dürfte ein anderer Grund die von der Börse Frankfurt allwöchentlich befragten Investoren dazu bewegt haben, ihre Aktien zu verkaufen. So hatte ich mich offen gesagt in der vergangenen Woche bereits darüber gewundert, dass sich nur ein verhältnismäßig kleiner Teil der Anleger zur Mitnahme der bis dahin schnell aufgelaufenen Gewinne entschieden hatte. Jetzt sind viele Anleger diesem Impuls gefolgt. Eine genaue Analyse der jüngsten Stimmungserhebung habe ich wie immer für die Börse Frankfurt HIER erstellt.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

2 Kommentare
  1. Antworten

    Clemens

    30. Mai 2015

    Ich denke schon, dass viele Anleger den Grexit im Hinterkopf haben. Sollten die Griechen tatsächlich aus dem Euroraum aussteigen hängen viele, viele Investoren in der Luft.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.