Märkte

Die Last der Gewinne

am
18. März 2015

„Das war doch eine Kapitulationsbewegung!“, riefen mir einige Beobachter zu, als der DAX nicht nur die 12.000er Marke am vergangenen Montag mit Leichtigkeit überwand, sondern mit dem dritten Allzeithoch innerhalb von einer Woche in atemberaubendem Tempo sogar die 12.200 nahm. Auch ich kam für einen Moment ins Grübeln, ob es das denn nun für den DAX nach oben gewesen sein sollte. Aber die Zahl der skeptischen Stimmen und Kommentare sowie aufgaloppierende „Blasenbeschwörer“ waren für mich ein Zeichen dafür, dass es wohl immer noch zu wenige bullishe Positionen geben würde. Ganz abgesehen davon, dass Euphorie nur bei wenigen Akteuren aufgekommen sein dürfte. Am ehesten trifft eine derartige Gemütsverfassung auf eine kleine Gruppe von Privatanlegern zu, die sich dennoch die Augen gerieben haben dürften. Gerade bei Gewinnern ist derzeit so viel Durchhaltevermögen gefragt, denn die Versuchung, sehr große aufgelaufene Profite endlich zu realisieren, ist mächtig. So habe ich mir schon die Frage gestellt, was einem eigentlich schwerer fällt: Verluste frühzeitig zu begrenzen oder Gewinne laufen zu lassen. Für mich ist es letzteres.

Die jüngste Sentiment-Erhebung der Börse Frankfurt hat meine Vermutung bestätigt. Warum die Kapitulation der institutionellen Marktteilnehmer auch in dieser Woche nicht stattgefunden hat, können Sie in meinem Kommentar, den ich wie immer für die Börse Frankfurt erstellt habe, HIER nachlesen.

SCHLAGWÖRTER
ÄHNLICHE BEITRÄGE

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.