Gesellschaft Märkte

Pacta sunt servanda

von Joachim Goldberg am 18. Februar 2015

Der Wochenverlauf bis zum heutigen Aschermittwoch kann durchaus als große Enttäuschung bezeichnet werden, wenn man alleine die Entwicklung in der Ukraine oder das Griechenland-Drama betrachtet. Was mich dabei immer wieder umtreibt: Mit welcher Nonchalance Politiker Abmachungen und Verträge vom Tisch wischen. Sei es ein vereinbarter Waffenstillstand oder ein Schuldenabkommen. Aber auch im Kleinen, in unserem Alltag, scheint gerade im Zuge der permanenten Selbstoptimierung mit zunehmendem Maße eine Haltung hoffähig zu werden, Versprechen nicht einhalten zu müssen. Der Grundsatz „pacta sunt servanda“ („Verträge sind einzuhalten“) gilt anscheinend immer nur bei einigermaßen gleich starken Partnern.

Gerade was den Disput zwischen der Eurozone und Griechenland angeht, wird immer wieder gerne die Spieltheorie angeführt, mit der sich der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis so gut auskennen soll. Aber viele Ökonomen und Analysten sind auch so längst dem Schluss gekommen, dass man selbst vor einem „Grexit“, einem Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone, keine Angst haben müsse. Offenbar hat man alle möglichen Szenarien, die sich aus dem Streit zwischen Griechenland und der Eurozone entwickeln könnten bereits durchgespielt, wodurch zumindest unser Kontrollbedürfnis zunächst einmal gestillt zu sein scheint. Dabei sollte doch klar sein, dass die Wahrscheinlichkeit, dass auch nur eines dieser Szenarien, die wir uns heute vorstellen können, tatsächlich so eintritt, gegen Null tendiert.

Fast könnte man den Eindruck bekommen, dass die institutionellen Anleger hierzulande diese Erkenntnis beherzigen und sich derzeit bei Aktienkäufen zurückhalten. Aber ich glaube, dies hat andere Gründe. Welche, habe ich in meinem heutigen Kommentar zur jüngsten Stimmungserhebung der Börse Frankfurt (HIER) dargelegt.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.