Märkte

Keine Gewöhnungseffekte an Draghis Worte

am
26. November 2014

Die Börsianer hierzulande scheinen immer noch die Worte Mario Draghis vom vergangenen Donnerstag als Indiz für baldige Staatsanleihekäufe durch die EZB und somit auch als wichtigstes Kaufargument für Aktien zu werten. Daran ändern auch die jüngsten eher falkenhaften Entgegnungen von Bundesbankpräsident Weidmann und anderen Ratsmitgliedern nichts. Interessanterweise scheint sich über diese Opposition zumindest kurstechnisch niemand mehr aufzuregen. Und selbst die Kommentatoren scheinen etwaigen Gegenwind für Mario Draghi eher selektiv wahrzunehmen zu verarbeiten und so auf die hinteren Seiten ihrer Blätter zu verbannen.

Dafür spricht auch die jüngste Stimmungserhebung der Börse Frankfurt, die ich HIER kommentiert habe. Interessant: Bei der Stimmung der institutionellen Akteure gab es im Vergleich zur Vorwoche per Saldo keinerlei Veränderungen!

Dennoch bleibt es für mich zumindest faszinierend, wie die Worte des EZB-Präsidenten seit dem berühmten „whatever it takes“ Ausspruch auf die Renditen der Staatsanleihen der Eurozone gewirkt haben. Anders ausgedrückt: Diese VerbaI-Intervention zieht nach mehr als zwei Jahren immer noch! Diejenigen, die den Worten Draghis geglaubt haben, werden, sofern denn auch Taten in Form von Staatsanleihekäufen folgen, gerne Ihre Bestände (vor allem an Anleihen aus den Staaten der Peripherie) an die Zentralbank auf dem derzeit hohen Kursniveau abgeben und so ihre Gewinne realisieren. Womit auch klar ist, dass sich – im Gegensatz zu vor zwei Jahren – die EZB zu den sonstigen Risiken auch noch ein Kursrisiko einkaufen könnte.

SCHLAGWÖRTER
ÄHNLICHE BEITRÄGE

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.