Märkte

Crash-Ängste und Notenbankpolitik

am
18. September 2014

Gerade während der vergangenen Wochen gab es bei den Börsianern immer wieder Crash-Ängste, etwa weil sich irgendwelche Indikatoren angeblich in Extrembereichen befänden (so war zu lesen) oder angeblich die sich ausweitenden Zinsdifferenzen zwischen Europa und den USA zur Gefahr würden (vgl. Die Welt vom 3.9.). Dabei wird immer wieder vergessen, dass die Entwicklung der Renditen dies- und jenseits des Atlantiks seit vielen Monaten nicht naturgegeben sind, sondern das Resultat einer massiven Interventionspolitik der Notenbanken geschuldet ist. Die gestrige Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank (FOMC) hat überdies gezeigt, dass sich deren Mitglieder mehrheitlich hinsichtlich des Zeitpunktes einer Zinswende offenbar nicht festlegen, aber mit ihren Prognosen („dots“) zeigen möchten, wie ernst sie es in der Zukunft (also theoretisch) meinen werden, wenn es mit den Zinserhöhungen erst einmal losgeht.

Deswegen habe ich mich in meinem jüngsten Thema des Monats, das ich für die WGZ Bank verfassen durfte zu dieser Problematik aus verhaltensorientierter Sicht geäußert. Den Kommentar können Sie HIER abrufen.

SCHLAGWÖRTER
ÄHNLICHE BEITRÄGE

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.