Märkte

Skepsis überwiegt

von Joachim Goldberg am 29. März 2012

Die jüngste Entwicklung bei der Stimmung der institutionellen Investoren, die die Börse Frankfurt allwöchentlich befragt, hat uns gestern etwas befremdet. Denn trotz des wirtschaftlich eigentlich guten Umfeldes in Deutschland, hat sich die Zahl der Optimisten nochmals verringert. Dies, obwohl das Börsenbarometer seit Mittwoch vor acht Tagen immerhin eine recht ordentliche Abwärtskorrektur produziert hatte. Aber diese „Kaufgelegenheit“ wollte zumindest hierzulande niemand nutzen. Dies ist umso erstaunlicher, da auch aus den USA zumindest seitens der Fed unterschwellig positive Signale zu vernehmen waren: Nachdem sich anfangs noch die Zinsfalken relativ stark zu Wort gemeldet hatten, trat dies angesichts diverser Vorträge und Reden des Fed-Präsidenten in den Hintergrund. Denn Ben Bernanke hatte sich zwischen den Zeilen mindestens für eine Beibehaltung der quantitativen Lockerungsprogramme immer wieder stark gemacht.

Aber wegen des bevorstehenden Treffens der EU Finanzminister am kommenden Wochenende (vor einigen Monaten noch Routine), scheint man sich hierzulande wieder mit Skepsis bedecken zu müssen. Ja, es wird natürlich viel diskutiert werden. Dazu gehören die Größe der Rettungsschirme und des EU-Schutzwalls,  möglicherweise auch die Bewertung des Erfolges der Liquiditätsprogramme der EZB und Einschätzungen der Schuldensituation europäischer Problemstaaten.

Und nachdem Ben Bernanke in seinem vorgestrigen Interview bei ABC News deutlich gemacht hatte, er sehe bestenfalls einen moderaten Einfluss steigender Ölpreise auf die Inflationsrate und das verfügbare Einkommen der Verbraucher, scheint man jetzt seitens einiger Kommentatoren den Umkehrschluss zu ziehen. Wenn ein steigender Ölpreis die Strategie des leichten Geldes nicht negativ beeinflusst, dann sei ein fallender Ölpreis schlecht für die Aktienkurse, war zu vernehmen. Andere wiederum verwiesen gerade hinsichtlich der gestrigen korrektiven Entwicklung am Aktienmarkt darauf, der positive Bernanke-Effekt der vergangenen Tage sei nun am Abklingen.

Per Saldo bleibt also eine skeptisch bis negative Einschätzung der Entwicklung am Aktienmarkt, vor allem hierzulande, die letztlich auch durch das Stimmungsbild der oftmals in Aktien immer noch untergewichteten institutionellen Investoren bestätigt wird.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.