Märkte

Rallye ohne Optimisten

von Joachim Goldberg am 27. Oktober 2011

Die jüngste Stimmungsumfrage der Börse Frankfurt hat gezeigt, dass sich die mittelfristig orientierten Investoren im gleichen Zuge wie der DAX steigt, von diesem zurückziehen. Anders ausgedrückt: Man glaubt offenbar nicht an eine nachhaltige Lösung der europäischen Schuldenkrise oder gar an eine Fortsetzung der Aufwärtskorrektur. Wie die Akteure positioniert sind, vor allem aber, von welchen Motiven sie sich haben leiten lassen, kommentiert Gianni Hirschmüller in der jüngsten Ausgabe von WGZ Cognitrend TV.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

2 Kommentare
  1. Antworten

    Horst Schmdtke

    30. Oktober 2011

    Eine Rallye ohne Optimsten ist dich für den bereits Investierten das Optimum. Kommen erst die Optimsten zurück, bleibt für die Kurse nur das Ausweichen nach oben.
    Aktuell malen alle schwarz, befürchten Infation und Hyperinflation. Nur kann man, denke ich auf Grund der Globalisierung kaum die Preise für Industrieprodukte inflationieren. Irgendeiner wird nämlich immer billiger liefern wollen, solange die Kapazitäten nicht ausgelastet sind… Einzig bei Rohstoffen und Energie sehe ich die Gefahr langfristig steigender Preise auf Grund der zunehmenden Verknappung.

    Aus eben diesen Gründen habe ich persönlich mit ein paar Eon, RWE, Telekom etc. zugelegt. Die notierten zu Kursen, die Dividendenrenditen um die 10% ergaben. Sollten also die Dividenden halbiert werden, gibt es immer noch doppelt soviel Cash wie beim Festgeld.

    Auch nach dieser Krise wird sich die Erde weiter drehen. Und wenn doch nicht, gibt es sowieso keine funktionsfähige Absicherung, da man Gold nicht essen kann und auch Lebensmittelvorräte nichts bringen, solange man von Hungernden umgeben ist. Oma sagte immer, wer auf alles vorbereitet sein will, lebt im besten Fall 3 Wochen länger und wird im worst

  2. Antworten

    Horst Schmdtke

    30. Oktober 2011

    …case gleich am ersten Tag der Krise erschlagen.

    Wenn also alle pessimistisch sind, ist es Zeit optimistisch zu sein und umgekehrt. Denn, das mittrotten mit der Herde macht nur nervös und bietet nur scheinbar die Sicherheit der Herde, denn im Unterschied zu den Leithammeln sind Privatinvestoren nicht systemrelevant und dem entsprechend auch nicht rettungspflichtig.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.