Märkte Wirtschaft

US-Arbeitsmarkt: Gute Zahlen, aber…

von Joachim Goldberg am 7. Oktober 2011

Nein, wir wollen jetzt wirklich keine Wermutstropfen einschenken, nachdem die US-Arbeitsmarktdaten sooo relativ gut ausgefallen sind. Der Zuwachs der Stellen im Nichtagrarbereich war im September endlich Mal wieder sechsstellig (+103.000). Und die Zahlen der Vormonate August und Juli wurden von 0 auf +57.000 bzw. von +85.000 auf +127.000 neu geschaffene Stellen allesamt nach oben revidiert. Ja, dieses Mal hätte es sich gelohnt, auf die Daten der privaten Arbeitsmarktagentur ADP vom Mittwoch (+91.000) näher hinzusehen, könnte man jetzt ex post einwenden. Aber wie oft hat man da bei den unrevidierten Zahlen schon danebengelegen!

Dennoch: Man muss natürlich feststellen, dass die Hürden (und daher mein Relativitätseinwand) für die heutigen Daten recht niedrig gelegt waren. Und wenn selbst im TV-Sender CNBC Bedenken angemeldet werden, dann darf ich das auch. Denn CNBC befindet sich doch in Sachen USA immer auf der „Straße der Erholung“ der „Road to Recovery“, während europäische Nachrichten überwiegend unter den Rubriken „Debt Threat“ und „Markets in Turmoil“ präsentiert werden.

Absolut betrachtet sind aber auch die heutigen Arbeitsmarktdaten samt ihrer positiven Revisionen nicht ausreichend, um Ben Bernankes Sorgen auszuräumen. Der Fed-Chef sprach nämlich noch vor ein paar Tagen in Sachen Arbeitsmarkt von einer „nationalen Katastrophe“. Aber vielleicht reagieren die Analysten dennoch auf die Zahlen von heute, indem sie die Notwendigkeit eines QE3-Programms zumindest für die nächsten Wochen ad acta legen.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.