Behavioral Living Gesellschaft

Eine Trilogie von Neid I

am
18. April 2011

Nein, es war keine Absicht, vielmehr reiner Zufall, als ich im Sportstudio wieder einmal die Gelegenheit hatte, mir während meines Trainings „n-tv Deluxe – alles, was Spaß macht“ anzusehen. Da kann ich einfach nicht abschalten, wenn es wieder einmal heißt: „Hallo, liebe Milliardäre!“ Dieses Mal ging es „nur“ um eine russische Multimillionärin, also um eine Geringverdienerin im Rahmen dieser Sendung, die sich gerade mit ihrem Privat-Jet nach Deutschland hatte einfliegen lassen. Nein, nicht was Sie schon wieder denken! Keine Taschen, Schuhe oder andere Accessoires, kein Flanieren über Berliner Prachtstraßen standen auf der Agenda dieser Dame. Sondern Gesundheitsvorsorge. Natürlich nicht auf Kassen-Rezept. Aber die paar tausend Euro für den umfangreichen Checkup nahmen sich gegenüber den Flugkosten in fünfstelliger Höhe fast schon bescheiden aus. Und nach zwei Minuten sah der Fernsehzuschauer eine Jet-Setterin, die offenbar sehr erleichtert darüber war, dass der Befund wieder einmal auf „alles in Ordnung“ lautete. Anscheinend kommen immer mehr reiche Persönlichkeiten aus dem Ausland nach Deutschland, um sich hier medizinisch behandeln zu lassen. Unter anderem auch deshalb, weil beispielsweise in Russland jedes zehnte Medikament ohnehin gefälscht sein soll, wie ich erfuhr. Ob wohl dieselbe Quote auch für die kostbaren Bordeaux-Weine gilt, die russische Superreiche in ihren Kellern lagern?

Nach dem Arzttermin ging es mit dem Chauffeur zum Shopping durch Berlin und zu einer Stippvisite beim Innenausstatter. Der letzte Schrei: ein Sofa mit Cashmere-Bezug zum bescheidenen Preis von 60.000 Euro. Kaum hatte ich diesen Betrag gehört, merkte ich, dass nicht nur mein Puls, sondern auch mein Tempo auf dem Cross-Trainer sich enorm steigerte. Denken Sie, dass ich vor Neid platzte? Mitnichten. Diese Multimillionärin spielt einfach in einer anderen Liga, muss ich unumwunden zugeben. Und das Einzige, was die russische Schwerreiche mit mir gemeinsam hat, ist, dass wir beide jetzt einmal von n-tv interviewt worden sind, ich allerdings in einem anderen Format. Ansonsten lässt mich die schöne, teure Welt dieser Dame kalt, zumal ich ohnehin weiß, dass eine Grundvoraussetzung für Neid die soziale Vergleichbarkeit mit dem zu Beneidenden ist.

Richtig interessant wurde es für mich erst, als meine mittlerweile lieb gewonnene Bekannte aus der russischen Oberschicht nachmittags zum Zahnarzt ging. Man begrüßte sich mit Küsschen rechts und Küsschen links, und dann ging es auf den Behandlungssessel zum Super-Bleaching der Zähne (weißer geht’s nicht mehr). Die Behandlung wurde allerdings vom überaus beflissenen Zahnarzt nicht mit einem „Jetzt siehst Du wieder blendend aus!“, sondern mit dem Ausruf  „Ich beneide Dich um Deine weißen Zähne…“ abgeschlossen. Da musste ich innerlich den Hut ziehen. Denn das gab der Millionärin nicht nur das Gefühl des Gewinns, jetzt wieder strahlend weiße Zähne zeigen zu können, sondern auch noch das gute Gefühl, jemand anderes würde sie genau darum beneiden. Und das fühlte sich für sie sicherlich an wie ein doppelter Gewinn. Und warum das so ist, das erfahren Sie Morgen.

SCHLAGWÖRTER
ÄHNLICHE BEITRÄGE

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.