Märkte Politik

Verkauftes Tafelsilber

von Joachim Goldberg am 29. November 2010

Wenn der irische Premierminister behauptet, die Bedingungen, welche die EU beziehungsweise der IWF für die Rettung (den so genannten Bailout) gestellt hätten, seien im besten Interesse der Nation, liegt er nicht ganz richtig. Denn ein Teil dieses Geldes kommt von einer staatlichen Investmentagentur des eigenen Landes, der National Pensions Reserve. Dieser Fonds wurde im Jahre 2001 ins Leben gerufen, um sowohl Zahlungen der Sozialhilfe als auch öffentliche Pensionsansprüche von 2025 an sicherzustellen. Zum Ende des dritten Quartals 2010 betrug der Wert des Fonds 24,5 Milliarden Euro. Davon waren 27 Prozent in Aktien der mittlerweile verstaatlichten Allied Irish Bank plc sowie der demnächst noch zu verstaatlichenden Bank of Ireland investiert. Der Rest von etwa 17,9 Milliarden Euro wurde in einem nach eigenem Ermessen geführten Portfolio gemanagt. Und genau dieses Portfolio wird jetzt dazu genutzt, die Rettung Irlands zu finanzieren.

Interessanterweise ist dem Quartalsbericht zu entnehmen, dass das Portfolio fast keine Staatsanleihen enthielt (1,4 Prozent). Den größten Teil machte der Aktienbestand mit 54,6 Prozent aus, gefolgt von einem Kasseanteil von 23,1 Prozent sowie sonstigen Anlagen in Höhe von 14,4 Prozent. Darüber hinaus wies der Fonds einen annualisierten Ertrag von 8 Prozent per 30. September aus. Von nun an wird der Fonds sozusagen in die irische Regierung investieren müssen. Selbst, wenn man davon ausgeht, dass sich dieses Investment genauso wie bei den übrigen Gläubigern des Landes mit durchschnittlich 5,8 Prozent p. a. verzinsen wird, glauben wir, dass zumindest eine Gruppe Premier Cowen widersprechen wird: die zukünftigen Pensionäre des öffentlichen Dienstes.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

26. November 2010

1. Dezember 2010

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.