Behavioral Living Verschiedenes

Die Hälfte tut’s auch

von Joachim Goldberg am 15. September 2010

Ich habe einen Bekannten, dem es trotz aller widrigen ökonomischen Umstände recht gut geht. Seine Geschäfte laufen, vorsichtig formuliert, blendend. Sein soziales Engagement ist hingegen schwächer ausgeprägt. So zahlt er etwa seit Jahren schon keine Kirchensteuer mehr.Umso erstaunlicher war es, dass er vom Jahrhunderthochwasser in Pakistan derart bestürzt war, dass er sich spontan zu einer Spende entschloss. Auf einen Überweisungsträger schrieb er die stattliche Summe von sage und schreibe 2.000 Euro, schob das Papier in ein Kuvert und verschloss dieses sorgfältig. Der Briefumschlag landete, um zur Bank gebracht zu werden, in einem seiner Jacketts.

Kurze Zeit später, hatte der Bekannte unerwartet eine größere Autoreparatur in Höhe von 800 Euro zu berappen, worüber er sich richtig ärgerte. Missmutig griff er in seine Jacke und fischte statt seiner Brieftasche besagten Umschlag aus der Seitentasche. „Eigentlich sind 2.000 Euro doch viel zu viel, die Hälfte tut’s doch auch“ sagte er sich und füllte flugs einen neuen Überweisungsträger aus. Mit den auf diese Weise „frei“ gewordenen 1.000 Euro bezahlte er die Rechnung – vom Rest ging er mit seiner Frau schön Essen.

Also ein typischer Fall von mentaler Kontoführung. Womit nichts anderes gemeint ist, als dass Menschen für jede Entscheidung, die sie treffen, oft unbewusst ein eigenes Konto im Kopf führen. Da fallen mal Gewinne, mal Verluste an. Und weil letztere bekanntlich schwerer auf der Seele lasten als Gewinne in gleicher Höhe, räumt man sich bei der Verwaltung dieser Konten größtmögliche Gestaltungsfreiheit ein. So erging es auch meinem Bekannten, der sowohl die geplante Spende als auch die Reparatur als zwei Verluste begriff.

Zum Glück haben die Flutopfer in Pakistan nichts von der heimlichen Umbuchung vom Spenden- aufs Reparaturkonto mitbekommen. Für den Gönner blieb am Ende indes das gute Gefühl, nur einen Verlust erlitten zu haben. Mehr noch, war nebenbei noch ein Abendessen abgefallen, also auch noch ein zusätzlicher Gewinn.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.