Verschiedenes Wirtschaft

Stresstests für ICEs

am
16. Juli 2010

Bin angesichts des Hitzedramas bei der Bundesbahn gestern mit dem Flieger von Frankfurt nach München gereist, was zeitlich sicherlich keinen Vorteil bringt – aber im puncto Wohlbefinden. Lernte dann über die heutige Ausgabe der FTD unter dem Titel „Sonderklimazone Ostalb“ indirekt den Bahn-Lobbyisten Brunnhuber kennen, der das ICE-Hitzechaos mit dem Klimawandel begründet. Aus dem sicherlich etwas süffisant geschriebenen Beitrag geht am Ende hervor, dass sich besagter Herr Brunnhuber wahrscheinlich nicht etwa einer Ausrede bediente, sondern wohl Opfer seiner eigenen Temperaturerfahrungen wurde. Und die scheinen vor allem in der besonderen Lage seines Herkunftsortes (Ostalb) begründet – Höchst- und Niedrigtemperaturen scheinen dort nicht dem Bundesdurchschnitt zu entsprechen.

Das ist aber gar nicht der Punkt. Denn eigentlich hat sich Herr Brunnhuber nicht anders verhalten als ein Heer von Ökonomen und Analysten, wenn es zukünftige Risiken einschätzen muss: Man orientiert sich vornehmlich an der Vergangenheit und simuliert Stresstests anhand früherer (extremer) Erfahrungswerte. Während ökonomische Zusammenhänge jedoch durchaus komplexer Natur sind, dürfte sich ein Stresstest für ICE-Klimaanlagen etwas einfacher gestalten. Letztere sollten nämlich nicht nur deutschen Temperaturen standhalten, sondern auch in weitaus heißeren Ländern funktionieren.

SCHLAGWÖRTER
ÄHNLICHE BEITRÄGE

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.