Märkte Wirtschaft

Auktion à la UMTS

von Joachim Goldberg am 14. Juli 2010

Als gestern bekannt wurde, dass die Bundesregierung offenbar darüber nachdenkt, längere Laufzeiten für Atomkraftwerke an den meistbietenden Energiekonzern zu versteigern, klingelte es bei mir sofort: Erinnerungen an die Versteigerung der UMTS-Lizenzen im Jahr 2000 wurden wach. Aber die Auktionsidee der Koalition geht auf ein Positionspapier des RWI* zurück, in dem argumentiert wird, für ein solches Verfahren spräche die Informationsasymmetrie zwischen Politik und Wirtschaft, da nur die Kernkraftwerksbetreiber wüssten, was man für längere Laufzeiten aus betriebswirtschaftlicher Sicht bezahlen dürfe. Die Autoren verweisen dabei sogar auf das Erfolgsbeispiel der Versteigerung der UMTS-Lizenzen – exemplarisch für die Versteigerer, versteht sich.

Man kann natürlich grundsätzlich darüber diskutieren, ob ein  „Ausstieg vom Ausstieg“ (der Kernkraft) sinnvoll ist, der in erster Linie dem Druck leerer Staatskassen geschuldet ist. Und ob angesichts der Aussicht auf hohe Gewinne wirklich gewährleistet ist, dass jedes Kraftwerk – wie im Positionspapier gefordert – nur nach Bestehen „strengster“ Sicherheitsprüfungen weiter betrieben werden darf. Gerade während der Finanzkrise haben wir es doch erlebt: Wenn hohe Gewinne in der Gegenwart winken, werden jene oftmals zu Lasten hoher Risiken in der Zukunft vom Tisch genommen. Auch im Falle der Laufzeitversteigerung droht eine solche Gefahr mangelnder Sebstkontrolle.

Was das Ganze am Ende tatsächlich mit UMTS zu tun hat, können Sie Morgen an dieser Stelle lesen.

*Manuel Frondel, Justus Haucap, Christoph M. Schmidt: AKW Laufzeiten: Versteigern statt verschenken, ein Vorschlag zur Lösung der energiepolitischen Tragödie, Positionspapier 35 des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung vom 12. März 2010

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Habemus praesidentem

8. November 2020

Aufgewacht

27. Oktober 2020

Wir verlieren sie

23. Oktober 2020

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.