Märkte Wirtschaft

Bitte ein Stresstest! – Aber es darf nicht wehtun

von Joachim Goldberg am 9. Juli 2010

Die Ergebnisse der Stresstests für die größten Banken der Europäischen Union sind noch nicht einmal verkündet, da werden  sie schon von den Investoren kritisiert. Manchen gehen die Tests nicht weit genug, andere wiederum bemängeln fehlende Transparenz bei den Bewertungskriterien des Ausschusses der europäischen Bankenaufseher (CEBS). Am meisten interessiert die Investoren natürlich, welche Abschläge auf Staatsanleihen bedrohter Länder der Eurozone vorgenommen werden müssen. Denn, wenn es Ursachen für zukünftige Belastungen gibt, dann sind sie dort zu finden.

Bereits im Jahr 2009 gab es für die Banken in den USA ebenfalls Stresstests, durchgeführt von der Notenbank. Dabei ging man weithin davon aus, dass die wichtigsten Auslöser für Probleme der Kreditinstitute beim Bruttoinlandsprodukt, dem Arbeitsmarkt oder den heimischen Häuserpreisen zu finden sein dürften. Während sich Arbeitsmarkt und Hauspreise in der Folge verheerend präsentierten, hat sich das Wachstum immerhin so positiv entwickelt, dass wohl Schlimmeres verhindert werden konnte. Niemand hatte jedoch seinerzeit auf der Rechnung, dass US-Banken jemals durch eine Schuldenkrise in Europa in Bedrängnis geraten könnten – das ist gerade einmal ein gutes Jahr her.

Eigentlich befürchten wir aber, dass viele Investoren kein Interesse an richtig strengen Stresstests haben: Ob ein Test gut ist, hängt vielmehr von seinem Ergebnis ab. Natürlich müssen aus Gründen der Glaubwürdigkeit ein paar Banken durchs Raster fallen. Aber bitte möglichst kleine, unwichtige Adressen, irgendwo versteckt in einem Randstaat der Eurozone. Ein Ergebnis, bei dem indes viele oder gar große Banken, womöglich auch noch wichtige  Kreditgeber in einem der Kernstaaten, den Test nicht bestehen, muss dagegen möglichst vermieden werden. Kurzum, es kann ruhig ein bisschen unangenehm sein, aber wehtun darf es nicht.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Habemus praesidentem

8. November 2020

Aufgewacht

27. Oktober 2020

Wir verlieren sie

23. Oktober 2020

Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.