Verschiedenes

Dissonanzen eines Schiedsrichters

von Joachim Goldberg am 30. Juni 2010

Jetzt sind sie also von der Fifa nach Hause geschickt worden, diejenigen WM-Schiedsrichter, die bislang nicht so recht zu überzeugen wussten. Unter ihnen auch der Italiener Roberto Rosetti, der beim Spiel Mexico – Argentinien in Gerede gekommen war, weil er den Gauchos einen Treffer zuerkannte. Ein Tor, das, wie sich bereits Sekunden später per Replay an der Stadionleinwand herausstellte, aufgrund einer klaren Abseitsstellung zu Unrecht gegeben wurde. Rosetti wurde also umgehend mit einer Information konfrontiert, die die Richtigkeit seiner soeben getroffenen Entscheidung in Frage stellte. Anders ausgedrückt: Die Bilder im Stadion müssen  einen hohen Grad an kognitiver Dissonanz beim Referee ausgelöst haben. Ähnlich wie bei einem Börsianer, der gerade Aktien gekauft hat, deren Kurs direkt hinterher in die Tiefe stürzt, ist ein solcher Zustand ausgesprochen unangenehm. Ein Zustand, aus dem es jedoch immerhin zwei Auswege gibt.

Der eine lautet: Handeln. Rosetti hätte das Tor für Argentinien annullieren und somit seine Entscheidung revidieren können. Was zugegebenermaßen laut Fifa-Reglement verboten gewesen wäre und vermutlich sogar eine Strafe nach sich gezogen hätte. Aber auch ohne diese Drohung hätte sich der Schiedsrichter – wie die meisten anderen Menschen auch –  mit einem solchen Rückzieher schwer getan. Weil er das Eingeständnis eines Fehlers gewesen wäre. Und das auch noch vor aller Öffentlichkeit, rund um den TV-Globus! Eine Öffentlichkeit, die aber höchstwahrscheinlich gerade wegen dieses Eingeständnisses Rosetti zum Helden hätte küren können. Er, der sogar den Mut hatte, einmal von den ohnehin umstrittenen Normen der Fifa abzuweichen.

Stattdessen hat er das getan, was die meisten von uns in einer solchen Situation machen würden, um die unangenehmen Dissonanzen zu beseitigen: Das, was zur ursprünglichen Entscheidung passt (etwa die Regeln des Weltverbandes), besonders stark wahrzunehmen. Und das, was die Entscheidung in Frage stellen würde, einfach zu ignorieren. Vielleicht war es deswegen auch so einfach, Rosetti nach Hause zu schicken.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

NEWSLETTER
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an.

Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com.

Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.

Archiv