Wirtschaft

Windfall-Profit: Wie man den Konsum mit unverhofften Gewinnen ankurbelt

von Joachim Goldberg am 23. Juni 2010

Auch wenn Deutschland nicht so stark unter Druck steht wie andere Länder Europas, hat es sich selbst ein Sparpaket verordnet. Sehr zum Missfallen einiger US-Ökonomen, allen voran Paul Krugman, der diese Sparsamkeit als großen Fehler geißelt. Aber selbst wenn Deutschland diesem Zwischenruf folgen sollte, wären Steuersenkungen hierzulande zur Ankurbelung der Konjunktur zurzeit nicht nur schwer durchsetzbar, sondern auch unsinnig. Denn die Deutschen würden dieses höhere verfügbare Einkommen ohnehin nicht verkonsumieren. Geld, von dem sie wüssten, dass sie es möglicherweise schon bald wieder zurückzahlen müssten.. Bleibt also die Frage, wie eine Regierung die Konsumenten anderweitig dazu bringen könnte, ihre Ersparnisse anzugreifen, ohne selbst dafür allzu viel Geld einsetzen zu müssen.

In der Standardökonomie ist ein Euro ein Euro, egal wo er herkommt und wofür er ausgegeben wird. Die psychologische Realität ist indes eine andere. Weil die Menschen diese Euros auf so genannten mentalen Konten verbuchen, streng sortiert nach Herkunft, Betrag und Zweck. Mit hart erarbeitetem Geld verfährt man naturgemäß umsichtiger, als mit einem überraschenden Lotteriegewinn. Und so fühlen sich die meisten Menschen verpflichtet, wenigstens einen kleinen Teil ihres monatlichen Einkommens zu sparen, während eine unerwartet höher ausgefallene Steuerrückzahlung, schnell einmal bei einem Abendessen auf den Kopf gehauen wird.

Mit Blick auf Deutschland lässt sich sagen, dass die jüngeren Menschen generell mehr zum Konsum tendieren, während der ältere, immer größer werdende Teil der Bevölkerung mit den Jahren immer weniger Geld ausgibt. Diesem Trend könnte man jedoch mit einer Erbschaftssteuer von 100 Prozent entgegentreten, während man Schenkungen zu Lebzeiten steuerfrei hält. Natürlich würden die so vielerorts vorzeitig begünstigten Deutschen der nächsten Generation nicht sinnlos das von den Eltern hart erarbeitete Erbe verprassen. Aber mit einem kleinen Teil dieses unverhofften Segens würde man sich vielleicht doch die eine oder andere Anschaffung leisten, die bislang nicht drin war. Weil man mit dem Geld eigentlich nicht rechnen konnte.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

NEWSLETTER
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an.

Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com.

Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.

Archiv