Browsing Tag

Einkaufsmanager-Indices

Dollar am Morgen Märkte

So schlecht ist „schlecht“

von Joachim Goldberg am 24. April 2020
Am liebsten möchte ich mich derzeit gar nicht mit ökonomischen Prognosen und Daten herumschlagen, weil ich diese ohnehin für wenig sinnvoll bzw. zielführend halte. Aber zumindest ein paar Eckdaten sind erwähnenswert, zumal der Eurokurs gestern zunächst gegenüber dem Dollar den Botschaften der publizierten Daten entsprach. Begonnen hatte es mit dem vorläufigen Einkaufsmanagerindex (Markit) für die Dienstleister der Eurozone, der mit einem Wert von 11,7 unglaublich schlecht aussah. Auch in der zusammengesetzten Version (Industrie/Dienstleister) fiel dieses sich tief in der Kontraktionszone befindende Barometer für den Monat April...
Dollar am Morgen Märkte

Positive und negative Rekorde

von Joachim Goldberg am 25. März 2020
Gestern war ein Tag der Superlative, in jeder Hinsicht. Der heimische Aktienindex DAX stieg um rund 11 Prozent und damit an einem Tag so stark wie zuletzt im Jahr 2008. Und in den USA produzierte der Dow Jones Index den größten Tagesgewinn seit Jahrzehnten. Fast konnte man den Eindruck gewinnen, als würde sich nach den Tagen des Leidens ein großer Optimismus breitmachen. Allerdings war diese Erholung der Aktienkurse dies- und jenseits des Atlantiks angesichts der massiven Stimulus-Programme der US-Notenbank, aber auch hinsichtlich der sich gestern Nacht abzeichnenden Einigung zwischen Demokraten und Republikanern auf fiskalischer Ebene gar nicht einmal so groß. Zumindest, wenn man den dramatischen...
Dollar am Morgen Märkte

Konjunktur-Sprösslinge bereits verdorrt?

von Joachim Goldberg am 17. Dezember 2019
Auch gestern standen die Finanzmärkte ganz im Zeichen der Risikofreude. Diese war vor allen Dingen an den Aktienmärkten dies- und jenseits des Atlantiks zu beobachten – die US-Aktienindices markierten neue Rekordstände, genauso wie der hiesige M-DAX. Auch der DAX ist nicht mehr allzu weit von seinen Rekordständen entfernt, markierte gestern allerdings lediglich ein marginal höheres Jahreshoch. Mit anderen Worten: Es wurde gefeiert. Und das, trotz der möglichen Vorbehalte in Sachen Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU oder etwaiger Ungereimtheiten, die sich noch bis zur Unterschrift des US-chinesischen Teilabkommens im Handelskonflikt im kommenden Jahr ergeben könnten. Vorbehalte, auf die ich gestern eingehend eingegangen bin...