Browsing Tag

Asymmetrische Geldpolitik

Dollar am Abend Märkte

Erzwungene Sorglosigkeit

von Joachim Goldberg am 12. Januar 2020
Wenn die erste komplette Handelswoche des neuen Jahres eines gezeigt hat, ist es dies: In der Welt der Finanzmärkte stehen die Aktienmärkte weiterhin im Vordergrund. Und wer dazu neigt, antizyklisch zu denken, also sich gegen die Massebewegung der Akteure zu positionieren, kann mittlerweile den Mut verlieren. Denn zu klar scheinen (ex post) die Kaufargumente für Aktienengagements, und jeder, der sich tatsächlich traute, nicht nur antizyklisch zu denken, sondern während der vergangenen zwölf Monate dann und wann auch antizyklisch zu handeln, ist meist nicht belohnt worden. Im Gegenteil darf man davon ausgehen, dass sich Absicherungen gegen Kurseinbrüche oft, trotz niedriger Optionsprämien,...
Allgemein Dollar am Morgen Märkte

Hoffnung auf schnellen „Deal“ schwindet

von Joachim Goldberg am 21. November 2019
Wer die wichtigen Nachrichten am gestrigen Handelstag verfolgte, konnte den Eindruck gewinnen, dass die Impeachment-Anhörung von Gordon Sondland, dem US-Botschafter bei der EU und Schlüsselzeugen gegen US-Präsident Donald Trump, bei Kommentatoren und Analysten mehr Aufmerksamkeit auf sich zog als irgendwelche ökonomischen Ereignisse. Allerdings hatte dies wie auch bereits an den Tagen zuvor keine erkennbare Auswirkung auf die Finanzmärkte....
Dollar am Morgen Märkte

Lichtblick im Novembergrau

von Joachim Goldberg am 7. November 2019
Ja, gestern konnte man fast ein wenig hochschrecken, wenn man sich die ökonomischen Daten in der Eurozone ansah. Genauer gesagt geht es um Deutschland und dem besser als von den Ökonomen erwartet ausgefallenen Auftragseingang in der Industrie. Ein wohltuender Kontrast zu all dem herbstgrauen Einerlei wenig mutmachender Zahlen. Zumindest, wenn man nur auf das September-Plus von 1,3 Prozent gegenüber dem Vormonat blickt...
Dollar am Morgen Märkte

Asymmetrische Geldpolitik

von Joachim Goldberg am 1. November 2019
Wer sich im Anschluss an die am Mittwoch endende FOMC-Sitzung gedacht hatte – nicht wenige Kommentatoren gingen selbst gestern noch davon aus –, es sei nun vorerst Schluss mit weiteren Zinssenkungen, muss sich eigentlich getäuscht sehen. Zwar machte Jerome Powell deutlich, dass sich der ökonomische Ausblick (gemeint ist wohl in erster Linie das Wachstum) schon wesentlich („material“) verschlechtern müsse, um eine weitere Zinssenkung auszulösen. Was aber auf der anderen Seite etwaige Zinserhöhungen angeht, scheint das Augenmerk