Dollar am Morgen Märkte

Den falschen Schuldigen ausgemacht

von Joachim Goldberg am 15. Mai 2020

EUR USD (1,0805)             Die Geschwindigkeit, mit der manche Kommentatoren zu einem Urteil gelangt sind und Fed-Chef Jerome Powell für die Abwärtsbewegung verantwortlich machen, weil er den Aktienmärkten mit seiner deprimierenden Rede zur ökonomischen Situation in den USA und seiner Absage an Negativzinsen am Mittwoch den entscheidenden Schlag versetzt habe, hat mich doch überrascht. Wo doch der Fed-Chef überhaupt nichts Aufsehenerregendes von sich gegeben hatte.

Unverblümte Drohungen

Unterdessen scheint sich mehr und mehr herauszukristallisieren, dass die am Dienstag bekannt gewordene „Empfehlung“ der Trump-Administration an eine staatliche Versorgungskasse, alle Engagements in chinesischen Aktien umgehend zu stoppen, nur der Anfang war. Tatsächlich finde ich es erstaunlich, dass nur wenige Kommentatoren über diesen Schritt der Trump-Administration, möglicherweise die US-amerikanischen Kapitalströme in Richtung China zu begrenzen, ausführlicher berichten. Die Spannungen zwischen den USA und China dürften sich zudem durch die gestrigen Bemerkungen Donald Trumps gegenüber Fox Business kaum verringert haben. Der US-Präsident äußerte nämlich, er würde sich derzeit ganz genau die chinesischen Unternehmen ansehen, die an der New York Stock Exchange und der Nasdaq gelistet sind.

 

Auch US-Börsianer bleiben pessimistisch

Dass die US-Aktienmärkte gestern nicht noch mehr unter die Räder gekommen sind, dürfte dem Umstand zu verdanken sein, dass viele Akteure bereits auf der Short-Seite engagiert sind. Die gestern publizierte Stimmungsumfrage der AAII (American Association of Individual Investors, HIER) zeigte nämlich eine wenig veränderte, ähnlich negative Stimmung wie das Sentiment der Börse Frankfurt am Mittwoch. Vielleicht gab es im weiteren Verlauf des gestrigen Handelstages sogar die eine oder andere Gewinnmitnahme bei den Pessimisten, so dass zumindest kurzfristig ein weiteres Abgleiten der Aktienkurse verhindert wurde.

Der Dollar war auf der anderen Seite im Zuge der aufgekommenen Risikoaversion gut gefragt, aber dennoch nicht zu größeren Sprüngen bereit. Deswegen ist der Euro gestern auch gleich an seinem ersten kleineren Nachfrageniveau hängen geblieben. Auch wenn derzeit kein kurzfristiger Abwärtstrend erkennbar ist, zeigt sich die Gemeinschaftswährung immer noch leicht angeschlagen und wird sich erst oberhalb von 1,0915/20 stabilisieren.

 

Hinweis

Alle genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 5 Stellen.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Vorsicht! - Hinweis in eigener Sache

Derzeit verwenden uns unbekannte Telefonverkäufer(innen) unseren Namen bzw. geben sich als unsere Mitarbeiter aus, um Finanzprodukte zu vertreiben. Mehr Informationen >>
Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.