Allgemein Dollar am Morgen Märkte

Hoffnung auf schnellen „Deal“ schwindet

von Joachim Goldberg am 21. November 2019

EUR USD (1,1075)             Wer die wichtigen Nachrichten am gestrigen Handelstag verfolgte, konnte den Eindruck gewinnen, dass die Impeachment-Anhörung von Gordon Sondland, dem US-Botschafter bei der EU und Schlüsselzeugen gegen US-Präsident Donald Trump, bei Kommentatoren und Analysten mehr Aufmerksamkeit auf sich zog als irgendwelche ökonomischen Ereignisse. Allerdings hatte dies wie auch bereits an den Tagen zuvor keine erkennbare Auswirkung auf die Finanzmärkte.

Einzig die Aktienmärkte zeitigten hierzulande den ersten größeren Rücksetzer seit dem 4. Oktober, weil nicht wenige Beobachter befürchten, dass China seine Drohung wahr machen könnte, gegen den vorgestern Nacht im US-Senat verabschiedeten Gesetzentwurf zur Unterstützung der „Menschenrechte und Demokratie“ in Hongkong vorzugehen. Und so kursierten gestern bereits Medienberichte, in denen in Berufungauf sogenannte Quellen, die dem Weißen Haus nahe stehen sollen, mitgeteilt wurde, dass selbst der Abschluss der „Phase eins“ im Deal mit China möglicherweise ins kommende Jahr verlegt werden müsste.

 

Große Ernüchterung sieht anders aus

Aber eine echte Ernüchterung war gestern auch bei den hiesigen Börsianern nicht festzustellen (vgl. Sentiment-Erhebung der Börse Frankfurt von gestern HIER). Und der Euro konnte sich nicht von der Lethargie der Vortage befreien, obgleich das Protokoll der Sitzung des Offenmarktausschusses (FOMC) der US-Notenbank vom 29./30. Oktober zur Veröffentlichung anstand. Aber das Gros der Händler rechnete im Vorfeld sowieso nicht mit größeren Überraschungen. Das mag auch daran gelegen haben, dass sich die Statements der FOMC-Mitglieder während der vergangenen Tage nicht wesentlich voneinander abhoben. Gebetsmühlenartig beteuerten Fed-Vertreter immer wieder, die US-Wirtschaft befinde sich in gutem Zustand.

 

Asymmetrische Geldpolitik bestätigt

Von diesem Drehbuch wich auch FOMC-Mitglied Lael Brainard nicht ab und machte gestern in einem Interview einmal mehr deutlich, dass es schon einer deutlichen Veränderung des konjunkturellen Ausblicks bedürfe, um eine weitere Zinssenkung auf den Weg zu bringen. Und als Brainard auf die möglichen Abwärtsrisiken für die Wirtschaft angesprochen wurde, ließ sie unterschwellig durchblicken, dass die Aufrechterhaltung der für Dezember geplanten US-Strafzölle auf China-Importe möglicherweise zu einer Zinssenkung führen könnte. Zumindest würden sich für Brainard damit die sogenannten „Abwärtsrisiken“ konkretisieren. Dass die Fed derzeit asymmetrisch denkt, zeigte sich auch darin, dass Brainard für den Fall eines Deals mit China eine lange Zeit des Abwartens in Sachen Zinserhöhung in Betracht ziehen würde.

Zum Ende des gestrigen Handelstages wurde dann das überraschungsfreie FOMC-Protokoll publiziert, so dass der Euro weiterhin nur innerhalb der Handelsbandbreite vom Montag rangierte und damit auch nicht den Stabilisierungspunkt bei 1,1100/05 in Angriff nahm. Genauso wenig wie das erste größere Nachfrageniveau bei 1,1025.

 

 

Hinweis

Alle genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 10 Stellen.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

NEWSLETTER
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an.

Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com.

Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.

Archiv