Dollar am Morgen Märkte

Für viele zu wenig

von Joachim Goldberg am 26. Juli 2019

EUR USD (1,1145)             Vermutlich waren es gestern vor allem die Aktienhändler, die von der Europäischen Zentralbank insgeheim mehr erwartet hatten. Denn allein der DAX verlor 1,7 Prozent an Wert, und auch die Aktienmärkte jenseits des Atlantiks schienen empfindlich auf das gestrige Statement der Zentralbanker reagiert zu haben. Mancherorts hatte man offenbar mit einer taubenhaften Überraschung der Zentralbank gerechnet, aber tatsächlich hat die EZB bei ihrer gestrigen Ratssitzung den Hauptrefinanzierungssatz bei 0 und den Einlagenzinssatz für Banken bei -0,4 Prozent belassen. Dass die sogenannte Forward Guidance, die vorausschauende Orientierung für die künftige Strategie der Geldpolitik, geändert wurde, schien den Akteuren allerdings nicht genug zu sein. Denn in ihrem Statement vermerkte die EZB, dass der derzeitige oder auch ein niedrigerer Hauptrefinanzierungssatz mindestens über das erste Halbjahr 2020 hinweg beibehalten würde.

Auch schienen die Teilnehmer an den Finanzmärkten wenig beeindruckt, als EZB-Chef Mario Draghi durchblicken ließ, dass die Ratsmitglieder eine ganze Reihe stimulierender Maßnahmen in Betracht ziehen würden: Zinssenkungen, das Festhalten an einer außergewöhnlich lockeren Geldpolitik in den kommenden Jahren bis hin zu einem weiteren Paket quantitativer Lockerungen. Aber eben nicht auf die Schnelle, sondern wahrscheinlich erst im September.

 

Referenzpunkt nicht erfüllt

Indes: Der Referenzpunkt der Investoren lag woanders, vor allen Dingen nach einer Reihe schlechter Wirtschaftsdaten für Deutschland. Eine Zinssenkung am gestrigen Tage wäre wohl nötig gewesen, um die Erwartungen mancherorts zufriedenzustellen. Aber hätte eine Zinssenkung für sich allein betrachtet eine echte Überraschung dargestellt, oder wäre sie denn ohne flankierende Maßnahmen sinnvoll gewesen?

Mario Draghi machte in der Pressekonferenz deutlich, dass sich der ökonomische Ausblick zunehmend verschlechtern würde und man sich hinsichtlich vieler Diskussionspunkte innerhalb des Rates angenähert habe. Auch die aktuelle Entwicklung der Inflation betrachtet der EZB-Rat mit Missfallen. Dennoch sei, so Draghi, eine sofortige Zinssenkung bei der gestrigen Sitzung nicht diskutiert worden. Offenbar will man, wie das bei wichtigen Entscheidungen innerhalb der EZB üblich ist, noch [die kommenden ökonomischen Projektionen für die September-Sitzung] abwarten. Vermutlich möchte man außerdem abwarten, welche Maßnahmen die US-Notenbank bei ihrer Sitzung in der nächsten Woche verkünden wird.

 

Immer noch kein Abwärtstrend

Aber nicht nur an den hiesigen Aktienmärkten hatte man offenbar mit beherzteren Maßnahmen der EZB gerechnet. Auch die Devisenhändler hatten vielfach auf einen fallenden Euro gesetzt. Aber dieser markierte mit 1,1102 nur ein marginal niedrigeres Jahrestief, bevor kurzfristig orientierte Marktteilnehmer in der Folge offenbar aus ihren Shortpositionen heraus „gesqueezed“ wurden. Damit bleibt die wichtige Unterstützung bei 1,1105 (vgl. Mindestdurchstoß-Hinweis unten) erhalten. Unterhalb davon würde pro forma ein kurzfristiger Abwärtstrend eingeleitet, dessen Potenzial zwar bis 1,1020/25 reichen könnte, aber nicht zwingend ausgeschöpft werden müsste. Das Stabilitätsniveau für den Euro senken wir nunmehr auf 1,1220/25 ab. Aufgrund der derzeitigen Konstellation der Nachfrageniveaus ist das Risiko einer Fehlentwicklung („False Break“) des Euro nach einem möglichen Versagen von 1,1105 (mit anschließender Aufwärtsbewegung) relativ hoch.

 

Hinweis

Alle genannten Preisniveaus verlieren ab einer bestimmten Durchstoßgröße ihre Gültigkeit. Diese beträgt für EUR/USD 10 Stellen.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

NEWSLETTER
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an.

Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com.

Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.

Archiv