Märkte

The Big Short

von Joachim Goldberg am 10. Februar 2016

Dass der DAX seit vergangenem Mittwoch in der Spitze noch einmal fast 8 Prozent an Wert verlieren würde, hatte ich, ehrlich gesagt, in diesem Ausmaß nicht auf dem Radar gehabt. Zumal sich die institutionellen Akteure, die die Börse Frankfurt allwöchentlich befragt, zuvor anscheinend auf eine stärkere Abwärtsbewegung eingestellt hatten. Denn im Gegensatz zu ihrer anhaltend positiven Stimmung am Jahresanfang war den Händlern am Ende doch ihr ausgesprochen großer Optimismus abhandengekommen. Doch das hat sich nun drastisch geändert. Obwohl viele Kommentatoren angesichts des dramatischen Kursverfalls des DAX sogar eine Panik sehen wollten, scheinen vor allem die institutionellen Anleger vordergründig ins fallende Messer gegriffen zu haben. Doch fiel ihnen diese Entscheidung leicht, da sie gut vorbereitet in den jüngsten Teil des Abwärtstrends gegangen waren. Die dabei entstandenen Kursgewinne sind nun mitgenommen worden.

Dass sich dennoch die Gruppe der Optimisten von zuletzt 39 auf 60 Prozent aller Befragten erhöht hat, muss angesichts der negativen Nachrichtenlage irritieren. Doch mag meine Verwunderung auch daher rühren, dass ich mir am vergangenen Samstag den Film „The Big Short“ im Kino angesehen habe. Ein Film, der zumindest in Frankfurt trotz des nicht ganz einfachen Sujets ausverkauft war und die Ursachen der Lehman-Pleite auch für Laien recht gut verständlich dargestellt hat. Vermutlich hat mich dieses Kinoerlebnis für die im Falle einiger Banken derzeit massiv gestiegenen Kosten für Kreditausfallversicherungen (CDS) sensibilisiert. Übrigens kam in dem Film auch einer der Väter der Behavioral Finance, der US-Ökonom Richard Thaler, zu Wort.

Warum die Situation für den DAX nun wieder deutlich prekärer als zuvor sein dürfte, habe ich wie immer in meinem Kommentar für die Börse Frankfurt (HIER) dargestellt.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.